Organspende

Senat Berlin setzt auf bessere Information

Veröffentlicht:

BERLIN. Auf einen verstärkten Fachaustausch zum Thema Organspende setzt die Senatsgesundheitsverwaltung in Berlin.

Gemeinsam mit dem Forum Organtransplantation Berlin und der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSW) hatte sie Anfang Juli rund 50 Transplantationsbeauftragte und Leiter von Krankenhäusern zum ersten Jahrestreffen eingeladen.

"Wir setzen uns kontinuierlich dafür ein, die Berliner über das Thema Organspende zu informieren und bitten darum, zu Lebzeiten eine eigene informierte Entscheidung dazu zu treffen", so die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU).

Wichtig sei auch, dass die Krankenhäuser die Voraussetzungen schaffen, um Organspenden schnell und gesetzeskonform durchzuführen.

Dabei komme den Transplantationsbeauftragten eine tragende Rolle zu.

Die Staatssekretärin appellierte an die Klinikleitungen, die Transplantationsbeauftragten tatkräftig zu unterstützen. (ami)

Mehr zum Thema

Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft

Trotz Corona keine Engpässe bei Transplantationen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit