Polymedikation

Senioren weniger betroffen als erwartet

Eine Gefahr im Alter: Multimorbidität und Polypharmazie. Doch wie groß ist das Problem wirklich? Eine neue Auswertung gibt ein bisschen Entwarnung.

Veröffentlicht: 16.10.2012, 15:15 Uhr
Senioren weniger betroffen als erwartet

© GorillaPhoto / fotolia.com

BERLIN (af). Die Versorgung älterer Menschen mit pharmakologischen Wirkstoffen der Priscus-Liste hat geringere Ausmaße als erwartet.

Nur 2,4 Prozent des Gesamtverordnungsvolumens an Tagesdosen betreffe Wirkstoffe der Liste, hat der Versorgungsatlas des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) ermittelt.

Rund 21 Prozent der über 65-Jährigen hätten maximal ein Priscus-Medikament verordnet bekommen, 52,5 Prozent maximal zwei, berichtete Versorgungsatlas-Projektleiterin Dr. Sandra Mangiapane am Dienstag in Berlin. 5,4 Prozent allerdings erhalten mindestens zwei Priscus-Medikamente in Dauertherapie.

Die Liste erfasst 83 Wirkstoffe, die für ältere Menschen als weniger geeignet gelten.Sie ist auch Grundlage des KBV-ABDA-Modells.

Damit gehen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände gemeinsam gegen die schädliche Polymedikation älterer Menschen vor.

Die aktuelle Untersuchung des Versorgungsatlas ist noch nicht veröffentlicht. Sie werde auch auf Widersprüche zwischen der Priscus-Liste und Empfehlungen von Fachgesellschaften hinweisen, kündigte Mangiapane an.

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Zolgensma®: EU-Zulassung empfohlen

Zollstatistik

Globaler Handel mit gefälschten Pharmazeutika boomt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden