Berufspolitik

Sind Patienten-Wege zum Facharzt in Berlin zu weit?

BERLIN (ami). Als "nicht ganz haltbar" bewertet die Chefin der KV Berlin Dr. Angelika Prehn die Klagen von Berliner Patienten über zu weite Wege zu Fachärzten in einigen Bezirken.

Veröffentlicht:

Prehn weist darauf hin, dass es innerhalb der betroffenen Bezirke zu verstärkten Konzentrationen an einigen Orten komme, weil Ärzte sich immer häufiger zu Kooperationen zusammenschließen. Als Beispiel führte sie an, dass in einem Gebiet im Bezirk Lichtenberg die Versorgung mit Radiologen bei mehr als 400 Prozent liege. "Da ist der Weg natürlich etwas weiter", sagte Prehn der "Ärzte Zeitung".

Die Patientenbeauftragte des Landes Karin Stötzner hatte kürzlich berichtet, dass sich Patienten in einigen östlichen Bezirken vermehrt über einen Mangel an Fachärzten in der Nähe beklagten (wir berichteten).

Insgesamt lässt der Bericht der Patientenbeauftragten aus Prehns Sicht darauf schließen, dass die Berliner mit ihren niedergelassenen Ärzten recht zufrieden sind. "Bei uns in den Praxen beschweren sie sich nicht", sagte die Hausärztin. Zudem seien 100 Anfragen an die Patientenbeauftragte im Verhältnis zu zwei Millionen Patientenkontakten pro Monat wenig. Die meisten Beschwerden würden sich bei Nachforschungen in Luft auflösen. Nur selten müsse die KV einen Arzt verwarnen.

Im Vergleich zu langen Wartezeiten bei Berliner Behörden sei das Problem der Wartezeiten mit Blick auf Arztpraxen ohnehin zu vernachlässigen, sagte Prehn.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“