Corona-Shutdown

Söder: Bayern hat früher begonnen, Bayern wird auch später aufhören

Verlängerung der Ausgangsbeschränkung, verbunden mit vorsichtigen weiteren Lockerungen: Bayerns Staatsregierung stellt ihren Anti-Corona-Kurs für die nächsten Wochen vor.

Veröffentlicht:

München. Mit einer Infektionsrate und einem Reproduktionsfaktor unter eins stehe Bayern im Moment gut da, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag nach der Sitzung des Landeskabinetts. Damit liege Bayern unter dem Bundesdurchschnitt. „Das heißt, die bisherige bayerische Strategie war durchaus erfolgreich“, so Söder. Für ihn aber kein Grund zur Entspannung. „Die zweite Welle wird kommen“, ist er sicher.

Die erste Vorabbilanz zwei Tage nach der Lockerung der Beschränkungen für den Handel fällt nach Söders Worten eher positiv aus. Insbesondere lobte er die weitgehende Einhaltung der Maskenpflicht in Geschäften sowie im Öffentlichen Personenverkehr. Aber: „Die größte Herausforderung ist, was in der Freizeit passieren kann“, so Söder.

Am 10. Mai wird neu entschieden

Zu den vom bayerischen Kabinett am Dienstag beschlossenen Maßnahmen gehört eine Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen um eine Woche bis zum 10. Mai. Dafür dürfen ab dem 4. Mai Gottesdienste und Demonstrationen unter bestimmten Auflagen stattfinden. Außerdem können ab sofort große Geschäfte wieder öffnen, wenn sie ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter reduzieren.

Damit reagiert die Staatsregierung auf eine Rüge des Verwaltungsgerichtshofs, der die Lockerung der Corona-Einschränkung nur für Läden mit bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche als verfassungswidrig kritisiert hatte.

Regionale Unterschiede bei Lockerungen

Nächste Woche will die Staatsregierung den Fahrplan für Mai erstellen. Man sei nicht bereit, Experimente mit der bayerischen Bevölkerung zu machen. „Wir brauchen eine atmende Strategie“, beschreibt Söder die bayerische Lösung. Dies bedeute, Lockerung, wenn alles gut laufe und eine langsamere Gangart bei Problemen.

Auch könnte es dabei sein, dass bei den Lockerungen regional Unterschiede gemacht werden müssten. Auch, was das Tempo betrifft. „Bayern hat früher begonnen, Bayern wird auch später aufhören.“ (bfe)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“