Hamburg

Soldaten als Helfer in Pflegeheimen

Spürbare Entlastung durch 52 Helfer der Bundeswehr in Einrichtungen der Hansestadt. Auch viele Freiwillige haben ihre Dienste angeboten.

Veröffentlicht:

Hamburg. Sie verteilen Essen und Getränke, sammeln Geschirr ein oder übernehmen Fahrtätigkeiten: 52 Soldaten der Bundeswehr sind derzeit als Helfer in Hamburger Pflegeeinrichtungen eingesetzt. Die Stadt Hamburg hat sie im Rahmen eines Amtshilfeersuchens angefordert.

Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (beide SPD) bedankten sich bei den Helfern, von denen zehn eine Sanitätsausbildung haben und auch in der Pflege eingesetzt werden. Prüfer-Storcks sprach von einer „spürbaren Entlastung“ durch das Engagement der Bundeswehr. Neben den Soldaten haben sich insgesamt mehr als 1500 Hamburger gemeldet, die Unterstützung in der Corona-Krise angeboten haben. Darunter sind auch Ärzte, Pflegefachkräfte mit Intensiverfahrung, Pflegehilfskräfte und Medizinstudenten. Hilfe wird auch von Organisationen wie dem Medizinischen Dienst, dem Prüfdienst der privaten Krankenversicherungen oder der Knappschaft angeboten. Laut Gesundheitsbehörde konnten über diese Wege bislang 49 Ärzte und 29 Pflegefachkräfte an die Gesundheitsämter zur Betreuung von COVID-19-Patienten, die in häuslicher Umgebung genesen, vermittelt werden. Außerdem wurden 43 Medizinstudierende in den Gesundheitsämtern zur Verstärkung eingestellt. (di)

Mehr zum Thema

Kommentar zur telemedizinischen Schlaganfallversorgung

Apoplex: Regionalisierung konkret machen!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will