Hamburg

Soldaten als Helfer in Pflegeheimen

Spürbare Entlastung durch 52 Helfer der Bundeswehr in Einrichtungen der Hansestadt. Auch viele Freiwillige haben ihre Dienste angeboten.

Veröffentlicht:

Hamburg. Sie verteilen Essen und Getränke, sammeln Geschirr ein oder übernehmen Fahrtätigkeiten: 52 Soldaten der Bundeswehr sind derzeit als Helfer in Hamburger Pflegeeinrichtungen eingesetzt. Die Stadt Hamburg hat sie im Rahmen eines Amtshilfeersuchens angefordert.

Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (beide SPD) bedankten sich bei den Helfern, von denen zehn eine Sanitätsausbildung haben und auch in der Pflege eingesetzt werden. Prüfer-Storcks sprach von einer „spürbaren Entlastung“ durch das Engagement der Bundeswehr. Neben den Soldaten haben sich insgesamt mehr als 1500 Hamburger gemeldet, die Unterstützung in der Corona-Krise angeboten haben. Darunter sind auch Ärzte, Pflegefachkräfte mit Intensiverfahrung, Pflegehilfskräfte und Medizinstudenten. Hilfe wird auch von Organisationen wie dem Medizinischen Dienst, dem Prüfdienst der privaten Krankenversicherungen oder der Knappschaft angeboten. Laut Gesundheitsbehörde konnten über diese Wege bislang 49 Ärzte und 29 Pflegefachkräfte an die Gesundheitsämter zur Betreuung von COVID-19-Patienten, die in häuslicher Umgebung genesen, vermittelt werden. Außerdem wurden 43 Medizinstudierende in den Gesundheitsämtern zur Verstärkung eingestellt. (di)

Mehr zum Thema

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null