Sozialgericht für Off-label-use mit Avastin

KÖLN (iss). Augenärzte dürfen Verträge mit Krankenkassen abschließen, nach denen sie bei Patienten mit feuchter altersbedingter Makuladegeneration (AMD) das für diese Indikation nicht zugelassene Medikament Avastin® verordnen können. Das entschied das Sozialgericht Düsseldorf (SG).

Veröffentlicht:

Novartis hatte zwei Augenarzt-Verbände und drei Kassen wegen solcher Verträge verklagt. Novartis stellt Lucentis® her, das für die Indikation feuchte AMD zugelassen ist. Avastin® ist nur für Krebsbehandlung zugelassen, aber deutlich billiger als Lucentis®, wenn es bei AMD angewendet wird.

Der Kostenunterschied war für das Sozialgericht mitentscheidend. Solche Verträge seien für die finanzielle Stabilität der GKV von Bedeutung. Außerdem lasse der Vertrag den Ärzten die Option, Lucentis zu verordnen.

Das Urteil gebe den Augenärzten etwas mehr Rechtssicherheit, sagte Dr. Georg Eckert, vom Berufsverband der Augenärzte der "Ärzte Zeitung". Allerdings bleibe die Verordnung von Avastin wegen des Off-label-use kritisch: "Es ist nicht einzusehen, dass Ärzte ein unnötiges Risiko eingehen, damit die Kassen Kosten sparen."

Novartis wird Berufung einlegen; das Urteil widerspreche höchstrichterlicher Rechtsprechung. "Für den Einsatz eines Krebsmedikaments, für das keine klinischen Studien zur Behandlung der Augenkrankheit vorliegen, gibt es weder juristische noch sachliche Gründe", sagte das Unternehmen der "Ärzte Zeitung". "Wenn aus Kostengründen der Off-label-use trotz zugelassener Alternative durch die Hintertür zur Regel wird, sind die aufwändigen Zulassungsverfahren überflüssig."

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken