Medizinethik

Spätabtreibungen: BÄK für umfassende Beratung

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). In der Debatte um späte Schwangerschaftsabbrüche hat sich die Bundesärztekammer (BÄK) für eine umfassende Beratungsregelung ausgesprochen. Der Bundestag müsse Lösungen erarbeiten, "die Schwangeren Unterstützung und Hilfestellung in der schwierigen Belastungs- und Konfliktsituation geben", erklärte BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) schloss sich der Forderung an. "Der Beratungsbedarf steigt mit zunehmender Schwangerschaftsdauer, erklärte DGGG-Präsident Professor Rolf Kreienberg. Wichtig seien ärztliche und psychosoziale Beratung.

Mehr zum Thema

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Kommentar zum Bundesnotbremse-Urteil

Leben und Gesundheit ganz oben

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stress in der Notfallmedizin: Trainingsprogramme aus der Luftfahrt können Ärzte fit machen.

© gpointstudio / stock.adobe.com

Notfallmanagement

Umgang mit Notfällen: Was Ärzte von Piloten lernen können