Corona-Impfung

Spahn rät: Impf-Intervalle wegen Delta-Variante nicht verkürzen

Gesundheitsminister Jens Spahn weist Forderungen nach kürzeren Abständen zwischen der Erst- und Zweitimpfung gegen COVID-19 zurück. Doch er betont: Am Ende liege die Entscheidung beim impfenden Arzt und dem zu Impfenden.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (v.r.), RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler und Leif Erik Sander, Leiter der Forschungsgruppe für Infektionsimmunologie und Impfstoff-Forschung der Berliner Charite, äußerten sich in der Bundespressekonferenz zum Thema „Impfen“ vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Delta-Variante des Coronavirus.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (v.r.), RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler und Professor Leif Erik Sander, Leiter der Forschungsgruppe für Infektionsimmunologie und Impfstoff-Forschung der Berliner Charite, äußerten sich in der Bundespressekonferenz zum Thema „Impfen“ vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Delta-Variante des Coronavirus.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich gegen eine Verkürzung der Intervalle beim Impfen gegen COVID-19 ausgesprochen.

Die Impfstrategie sei von Beginn an darauf ausgerichtet gewesen, die zweite Impfung innerhalb des in der Zulassung der Vakzine vorgesehenen zeitlichen Abstands vorzunehmen. „Und ich schlage auch einfach vor, dass wir innerhalb dieses Intervalls bleiben im weiteren Verlauf dieser Impfkampagne“, sagte Spahn beim wöchentlichen Corona-Lagebericht am Freitag in Berlin. Es sei absehbar, dass in den nächsten vier bis sechs Wochen mehr als 50 Prozent der Bundesbürger zweitgeimpft seien „aufgrund der Intervalle, die da sind“.

Lesen sie auch

Innerhalb des vorgegebenen Intervalls entschieden am Ende der impfende Arzt und der zu Impfende, wie verfahren werde, sagte Spahn. Zu den Vakzinen von AstraZenca sei etwa bekannt, dass es bei einem längeren Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung eine höhere Wirksamkeit gebe. „Und dann sind die Dinge eben medizinisch miteinander abzuwägen.“

Die STIKO empfiehlt für Vaxzevria® einen Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung von zwölf Wochen. Laut Zulassung sind kürzere Abstände möglich. Das gilt auch für die mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna.

Spahn reagierte auf Überlegungen, die Abstände beim Impfen zu verkürzen, um die sich auch in Deutschland immer stärker ausbreitende Delta-Variante des Virus besser in Schach zu halten. Ärzte und Immunologen gehen davon aus, dass es für einen effektiven Schutz vor der Delta-Variante eine Zweitimpfung braucht.

Sander: „In Ruhe weitermachen“

„Ich glaube, die Gabe der Zweitdosis innerhalb des vorgegebenen Intervalls ist richtig“, betonte der Leiter der Forschungsgruppe für Infektionsimmunologie und Impfstoff-Forschung der Berliner Charité, Professor Leif Erik Sander. Die Infektionszahlen in Deutschland seien aktuell niedrig, sodass man beim Impfen „in Ruhe weitermachen kann, wie das bisher auch empfohlen ist“.

Eine drastische Verkürzung des Impfintervalls sei daher nicht ratsam, so Sander. Es gehe aktuell vor allem darum, die Menschen zu erreichen, die sich noch nicht impfen lassen wollten. Nur mit hoher Impfquote ließen sich hohe Inzidenzen verhindern.

Lesen sie auch

Hierzu sei es mittelfristig auch nötig, Kindern und Jugendlichen ein Impfangebot zu machen, sagte Sander. Die in Deutschland verfügbaren Impfstoffe seien „sicher und hocheffektiv“. Sie schützen auch vor den zirkulierenden Virusvarianten – „inklusive der Delta-Variante“.

Im Herbst, spätestens Winter seien jedoch weitere Auffrischungsimpfungen insbesondere bei älteren und immungeschwächten Menschen nötig. „Für eine generelle Auffrischungsimpfung der gesamten Bevölkerung sehe ich aktuell keinen Anlass“, betonte Sander. Das gelte auch vor dem Hintergrund, dass weite Teile der Weltbevölkerung noch nicht einmal erstgeimpft seien.

Delta wird die Oberhand gewinnen

Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Professor Lothar Wieler, wies daraufhin, dass der Anteil der Delta-Variante am Infektionsgeschehen inzwischen bei über 15 Prozent liege. Es sei nur eine Frage der Zeit, wann diese Variante die „Oberhand bei den Viren übernimmt, die in unserem Land kursieren“.

Delta breite sich vor allem in der „ungeimpften Bevölkerung“ schnell aus, warnte Wieler. „Daher müssen wir auch damit rechnen, dass die Fallzahlen wieder steigen.“ Meist steckten sich die Menschen im Privathaushalt an. Mit „Basismaßnahmen“ wie den AHA+L-Regeln oder Tests ließe sich die Ausbreitung der Delta-Variante abbremsen.

Vierte Welle? „Es liegt an uns!“

Auch Spahn rief die Bundesbürger dazu auf, weiter vorsichtig zu sein. Ob es zu einer vierten Welle komme, „liegt an uns“. Aus einem zu sorglosen Sommer dürfe kein „Sorgenherbst“ werden. Draußen gehe wieder „ziemlich viel“. In Innenräumen sei weiter Vorsicht geboten – hier sollte nach Möglichkeit eine Schutzmaske getragen und gut gelüftet werden.

Urlaub sei nach dem langen Lockdown wichtig, jeder sollte sich nach der Rückkehr nach Deutschland aber testen lassen, mahnte Spahn.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfbereitschaft

Der Zweck heiligt die Mittel

Abrechnungstipps

Belastungs-EKG für Sportler kann auch IGeL sein

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?