Intensivmedizin

Spahn verordnet mehr Vorräte an Medikamenten

Engpässe bei der Arzneimittelversorgung der Intensivstationen soll es nicht mehr geben. Die Regierung will für eine zweite COVID-19-Welle gewappnet sein.

Veröffentlicht: 16.06.2020, 13:21 Uhr
Spahn verordnet mehr Vorräte an Medikamenten

Arzneimittel in rauen Mengen? Krankenhäuser und klinikversorgende Apotheken sollen ab dem 31. Oktober bestimmte Medikamente für mindestens drei Wochen vorrätig haben.

© BARBARA GINDL / APA

Berlin. Die Bundesregierung trifft Vorkehrungen für eine mögliche zweite COVID-19-Welle. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat den Entwurf einer Verordnung vorgelegt, mit der die Ausstattung der Krankenhäuser mit zur intensivmedizinischen Versorgung geeigneten Medikamenten für den Herbst gesichert werden soll.

Zu dieser Verordnung hat der Bundestag das Ministerium mit einer Änderung des Infektionsschutzgesetzes bereits am 27. März ermächtigt. Krankenhäuser und krankenhausversorgende Apotheken sollen ihre Vorräte an bestimmten Arzneien spätestens ab dem 31. Oktober 2020 in Mengen vorhalten, die dem Bedarf der jeweiligen intensivmedizinischen Abteilungen von mindestens drei Wochen entspricht. Bislang sind nur zwei Wochen Pflicht. Das hatte im Frühjahr an einigen Stellen zu Engpässen geführt.

Zusatzreserven kosten 115 Millionen Euro

Dies Verordnung gilt für parenteral anzuwendende Arzneimittel zur intensivmedizinischen Versorgung mit den folgenden Wirkstoffen: Adrenalin, Amiodaron, Argatroban, Clonidin, Esmolol, Heparine, Meropenem, Midazolam, Morphinsulfat, Noradrenalin, Novaminsulfon, Piperazillin/Tazobactam, Propofol, Sufentanil.

Die Verordnung geht ausdrücklich darauf ein, dass nicht alle Arzneien in allen Krankenhäusern und Apotheken in gleichen Mengen vorgehalten werden müssen. Die in der Intensivmedizin eingesetzten Mittel könnten je nach Krankenhaus variieren.

Die Kostenrechnung der Verordnung geht davon aus, dass die angesprochenen Arzneien je belegtem Intensivbett mit 500 Euro zu Buche schlagen. Insgesamt fallen demnach für das Aufstocken der Reserven auf einen drei Wochen ausreichenden Vorrat einmalig rund 115 Millionen Euro an. Die Pflicht, diesen Zusatzvorrat vorzuhalten, endet laut der Verordnung spätestens am 31. März 2021. (af/hom)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden