Knochenmark-Spende

Spenderegister verzeichnen Rekord

Veröffentlicht:

ULM. Die deutschen Knochenmark-Spendedateien verzeichnen immer mehr Neuanmeldungen von Spendern. Fast 470.000 Menschen hätten sich in diesem Jahr in einer der 28 Spenderdateien registriert, meldet das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) in Ulm.

Das seien rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr, so das ZKRD. Zum Stichtag Juli seien erstmals fünf Millionen Spender in dem Register gelistet worden.

Die wachsende Zahl der Neuanmeldungen wird für die Spenderdateien immer wichtiger. Denn "registrierte Spender werden mit dem 61. Geburtstag automatisch aus unserer Datenbank gelöscht", sagte ZKRD-Geschäftsführer Dr. Carlheinz Müller laut Mitteilung.

Ein großer Teil der Spender sei derzeit zwischen 45 und 50 Jahre alt. "Mittelfristig werden diese altersbedingten Löschungen demnach zunehmen", erklärte Müller. Deswegen freuen sich die Register über jeden jungen Spender. Rund 45 Prozent der hinzugeworbenen Spender seien jünger als 30 Jahre. (nös)

Mehr zum Thema

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?

„ÄrzteTag“-Podcast

Was sagen Sie als Virologe zur Schweineherztransplantation, Dr. Denner?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte