Hausärzte

"Spezialisten für den ganzen Menschen"

Volle Fahrt voraus für den Hausarzt: Die DEGAM positioniert ihre Zunft - und bezeichnet Allgemeinärzte als unverzichtbare "Generalisten". Allgemeinärzte seien der "beste Schutz vor falscher Medizin".

Veröffentlicht:
DEGAM-Präsident Gerlach: Hausärzte sind unverzichtbare Generalisten.

DEGAM-Präsident Gerlach: Hausärzte sind unverzichtbare Generalisten.

© Uni Frankfurt

HAMBURG (ras). Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM) hat bei ihrem Jahreskongress in Rostock 24 "Zukunftspositionen" verabschiedet.

In ihnen wird die hausärztliche Versorgung als "bester Schutz vor zu viel und falscher Medizin" deklariert.

Das Positionspapier der DEGAM soll insbesondere Hausärzten, Ärzten in Weiterbildung und Studierenden, aber auch anderen Fachgesellschaften, Gesundheitspolitikern und Kostenträgern deutlich machen, was die Allgemeinmedizin leisten kann.

Dies sei weit mehr, als viele Menschen "in ihren Köpfen drin haben", erklärte DEGAM-Präsident Professor Ferdinand Gerlach vor rund 450 Teilnehmern in Rostock.

Untermauert wird dieser Anspruch im ersten der 24 Punkte, in dem Hausärzte angesichts der zunehmenden Spezialisierung und Fragmentierung der Gesundheitsversorgung als unverzichtbare "Generalisten" bezeichnet werden.

Große Mehrheiten habe es auch für umstrittene Thesen gegeben, sagte Gerlach der "Ärzte Zeitung". So heißt es in These 17, dass nur ein Facharzt für Allgemeinmedizin den hohen Ansprüchen einer hausärztlichen Praxis gerecht werden könne.

Die Innere Medizin mit ihrer rein klinischen und internistischen Weiterbildung decke nur ein Drittel der allgemeinmedizinischen Beratungsanlässe ab.

Allgemeinmediziner, so heißt es in der Begründung, seien nicht primär "Organ- oder aufgabenzentriert, sondern sehen sich als Spezialisten für den ganzen Menschen."

Unterstützung von den Krankenkassen

Die Mehrzahl aller Beratungsanlässe könne daher vom Hausarzt abschließend geklärt werden. Für Patienten sei es von unschätzbarem Wert, dass ein Hausarzt als einziger Mediziner gleich mehrere Beratungsanlässe bei einem Arztkontakt abdecken könne.

Die 24 Positionen decken außer Versorgungsaspekten insbesondere auch Fragen zur Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie die Bereiche Forschungs- und Qualitätsförderung ab.

Dabei kommt es DEGAM-Präsident Gerlach besonders darauf an, in prägnanten und allgemein verständlichen Aussagen übergreifende Aspekte der Allgemeinmedizin darzustellen, die auch wissenschaftlich belegt werden.

Gerlach: "Wir beteiligen uns dabei bewusst nicht am verbreiteten Schlechtreden des eigenen Fachs, sondern wollen konstruktive und zukunftsfähige Vorschläge zur Förderung der Allgemeinmedizin unterbreiten."

Mit breiter Unterstützung kann die DEGAM dabei vermutlich auch seitens der Krankenkassen rechnen. Nach Darstellung von Dr. Jens Baas, dem neuen Vorsitzenden des Vorstands der Techniker Krankenkasse, könne die TK grundsätzlich alle 24 Zukunftspositionen der DEGAM unterstreichen.

Positiv sei vor allem, das die Thesen von einer anerkannten Fachgesellschaft kommen und daher evidenzbasiert seien.

Vor 20 Jahren, sagte Baas - der selber Arzt ist -, sei dies noch undenkbar gewesen, da das Fach damals wissenschaftlich kaum eine Rolle spielte und eher als "exotisch" angesehen wurde.

Mehr zum Thema

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft