Sporthochschule Köln und AOK kooperieren

KÖLN (iss). Die Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS) und die AOK Rheinland/Hamburg gehen in der betrieblichen Gesundheitsförderung gemeinsame Wege.

Veröffentlicht:

Ein Kooperationsvertrag macht das Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung der Kasse zum An-Institut der Hochschule.

Dadurch wird das Institut Mitglied des Zentrums für Gesundheit der DSHS. Das Zentrum untersucht nach eigenen Angaben den Einfluss der körperlichen Aktivität und des Lebensstils auf die Gesundheit.

Dabei wird es künftig auch auf die Erfahrungen des AOK-Instituts zurückgreifen. Gleichzeitig erlaubt die Kooperation, von der Sporthochschule entwickelte Präventionskonzepte in Betrieben zu erproben.

"Für die Deutsche Sporthochschule Köln ist es wichtig, mit kompetenten und erfahrenen Partnern aus den Berufsfeldern unserer Studierenden und den Anwendungsfeldern unserer Forschung zusammenzuarbeiten", sagte Rektor Professor Walter Tokarski.

Der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs sieht in der Kooperation den Brückenschlag zwischen wissenschaftlicher Erkenntnis und konkreter Umsetzung in der Praxis.

"Für unsere Firmenkunden und für die Beschäftigten in den Betrieben ist dies in puncto Gesundheitsförderung ein großer Schritt nach vorne."

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma