Baden-Württemberg

Sprachmittler bei Therapien sind rar

Veröffentlicht: 18.02.2020, 14:35 Uhr

Stuttgart. Die ambulante psychotherapeutische Versorgung von Geflüchteten wird in Baden-Württemberg durch die mangelnde Verfügbarkeit von qualifizierten Sprachmittlern und die fehlende Finanzierung dieser Leistung behindert.

Das geht aus einer Befragung niedergelassener psychologischer und ärztlicher Psychotherapeuten hervor, die zwischen Januar 2018 bis Juni 2019 insgesamt 215 dieser Patienten behandelt haben.

Psychotherapeutenkammer und Ärztekammer sowie der Verein refugio stuttgart fordern von der Landesregierung daher eine Übergangsregelung. 56 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Psychotherapien auf Englisch führen. 53 Prozent setzen Sprachmittler ein. Nur ein Drittel der Therapeuten könne auf Sprachmittler zurückgreifen, die für den Einsatz in der Psychotherapie geschult sind.

Sprachmittler oft nicht bezahlt

Die Kammern und der Verein bezeichnen dies als bedenklich, da der Erfolg der Therapie eng mit der Sprachmittlung verbunden sei. Sie fordern zusätzliche Qualifizierungsmöglichkeiten, die eine Zertifizierung für den Einsatz in der Psychotherapie umfassen.

Da die Kosten für die Sprachmittlung bei von den Kassen finanzierten Therapien nicht übernommen werden, führe dies dazu, dass Sprachmittler nicht bezahlt werden oder Psychotherapeuten diese Kosten selbst übernähmen.

Zwar hätten sich im April vergangenen Jahres die Integrationsminister der Länder darauf verständigt, die Aufnahme von Sprachmittler-Leistungen in den GKV-Leistungskatalog zu befürworten. Eine bundesweite Umsetzung sei aber bisher nicht in Sicht. Daher solle die Landesregierung übergangsweise die nötigen Mittel bereitstellen. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden