Düsseldorfer Studie

Starke Mehrheit für strenge Rauchverbote

Mit der DEBRA-Studie will die Uni Düsseldorf herausfinden, wie die Bevölkerung eine Einschränkung des Tabakkonsums unterstützt.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Viele Deutsche befürworten ein komplettes Rauchverbot in Autos, wenn Kinder und Jugendliche mitfahren. Dies ist eines der ersten Ergebnisse der "Deutschen Befragung zum Rauchverhalten" (DEBRA-Studie), die vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Düsseldorf unter der Leitung von Professor Daniel Kotz organisiert wird.

Von über 10.000 Befragten befürworten mehr als 71 Prozent ein Rauchverbot im Auto. Auch Raucher selbst sprechen sich zu zwei Dritteln für den Rauchverzicht aus, wenn Kinder im Auto sind.

Die DEBRA-Studie läuft über drei Jahre und schließt insgesamt 36.000 Teilnehmer ein. Dabei soll herausgefunden werden, ob die Bevölkerung Maßnahmen zur Einschränkung des Tabakkonsums unterstützt. Erste Auswertungen zeigen, dass die Befragten neben strengeren Rauchverboten, etwa in Autos, auch eine höhere Besteuerung von Tabakprodukten befürworten. Rund zwei Drittel sind dafür, wenn die Steuermittel genutzt würden, Probleme zu bekämpfen, die durch das Rauchen für Gesundheit und Umwelt verursacht werden.

Eine Anhebung des Kaufalters von jetzt 18 auf 21 Jahre wird von 32 Prozent abgelehnt und von 43 Prozent befürwortet. 23 Prozent sind für ein generelles Verkaufsverbot von Tabakprodukten. (HL)

Mehr zum Thema

Tabaksteuern 2021

Absatz von Pfeifentabak steigt stark

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert