Schleswig-Holstein

Streikgefahr am UKSH gebannt

Uniklinik und Gewerkschaft einigen sich auf einen Entlastungstarifvertrag.

Veröffentlicht:

Kiel. Der drohende Streik des Pflegepersonals am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) scheint abgewendet. Nach mehrmonatigen Verhandlungen zwischen dem UKSH und der Gewerkschaft Verdi einigten sich die Parteien nach Intervention von Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) auf eine Vereinbarung, die für Entlastung und mehr Personal am UKSH sorgen soll. Kernpunkt ist die Zusage des UKSH, 430 Pflegestellen neu zu schaffen.

Außerdem einigten sich die Parteien auf einen schichtgenauen Sollstellenschlüssel für die Pflege, einen Belastungsausgleich und verbesserte Bedingungen für die Auszubildenden. Die Gewerkschaft begrüßte außerdem, dass die Landesregierung die Überarbeitung des DRG-Systems auf die Tagesordnung gesetzt hatte. Landesgesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) hatte dazu wie berichtet zu Jahresbeginn einen bundesweiten Reformvorstoß unternommen.

„Diese politische Initiative ist von hoher Bedeutung, um den desaströsen Auswirkungen eines ökonomisierten Gesundheitssystems Grenzen zu setzen“, teilte Verdi hierzu mit. Die für die Streikabwendung erforderliche Urabstimmung der Gewerkschaftsmitglieder gilt als Formsache. (di)

Mehr zum Thema

Druck auf Arbeitgeber

Streiks an Unikliniken in mehreren Bundesländern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet