UKSH

Uniklinikum Schleswig-Holstein droht unbefristeter Streik der Pflegekräfte

Veröffentlicht:

Lübeck. Die von der Gewerkschaft Verdi aufgerufenen Mitglieder am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben sich in einer Urabstimmung für einen unbefristeten Streik der Pflegekräfte an den UKSH-Standorten Lübeck und Kiel ausgesprochen.

Laut Verdi haben in der zehntägigen Abstimmung 97,5 Prozent der teilnehmenden Pflegekräfte für den Streik gestimmt. Ob es dazu kommt, entscheidet sich am sechsten März. Wenn bis dahin keine Einigung in der aktuellen Tarifauseinandersetzung erzielt wurde, soll der Streik am Montag, neunter März, in der ersten Frühschicht beginnen.

Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag, der Regelungen für die Sollbesetzung auf den Stationen und die Einstellung zusätzlicher Pflegekräfte vorsieht, damit die Beschäftigten am UKSH entlastet werden. Die vom UKSH bereits zugesagten rund 180 neuen Stellen erscheinen der Gewerkschaft nicht ausreichend. Das UKSH gibt die derzeitige Zahl seiner Pflegekräfte mit 3600 an. (di)

Lesen Sie dazu auch:
Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten