Schleswig-Holstein

Streit um KV-Bau

Braucht die KV im Norden für ihre Abgeordnetenversammlung einen Neubau? Nicht unbedingt, meinen Projektgegner - und wollen die Abgeordneten ins Hotel schicken.

Veröffentlicht: 19.07.2013, 06:20 Uhr

BAD SEGEBERG. Die KV Schleswig-Holstein (KVSH) hat Pläne für ein weiteres Gebäude an ihrem Sitz in Bad Segeberg in der Schublade. Der Neubau könnte einen Plenarsaal beinhalten, in dem auch die Abgeordneten tagen. Die Gesamtkosten belaufen sich nach bisheriger Kalkulation auf rund 5,5 Millionen Euro.

"Welchen Stellenwert hat die Abgeordnetenversammlung?" Auch um diese von KV-Chefin Dr. Monika Schliffke gestellte Frage geht es, wenn über Ankauf eines weiteren Grundstücks und einen Neubau entschieden werden soll.

Fest steht: Bislang tagen Schliffke und ihr Vorstandskollege Dr. Ralph Ennenbach zusammen mit den Abgeordneten in einem sanierungsbedürftigen Saal, der die Anforderungen an moderne Technik nicht erfüllt.

Auch ist bei ständig wachsenden Aufgaben zusätzlicher Büroraum willkommen. In direkter Nachbarschaft zur KV bietet sich ein Grundstück an, das die Stadt Bad Segeberg erwerben könnte.

Eine dort stehende Ausstellungshalle würde man abreißen und durch ein neues Gebäude ersetzen können. Dieser Bau würde einen großen, repräsentativen Plenarsaal beinhalten, in dem die Abgeordnetenversammlungen und andere Veranstaltungen stattfinden könnten.

Entscheidung im Herbst

Außerdem sind Büros geplant. Laut Kalkulation entstehen Kosten von rund 5,5 Millionen Euro für den Erwerb des Grundstücks, den Neubau und die darin erforderliche Technik, wenn man Wert auf eine Unterkellerung legt. Ohne Keller würden die Kosten um rund 700.000 Euro sinken. 

Geld dafür wäre vorhanden, wie Ennenbach versicherte. Nur: Wie sieht die Basis den Neubau? Schliffke verwies in diesem Zusammenhang auf den hohen Stellenwert der Abgeordnetenversammlung.

Der Kreisstellenvorsitzende aus Neumünster, Jörg Schulz-Ehlbeck, gab hierzu die Meinung aus seiner Region weiter: Die Abgeordneten sollten, wenn der Saal nicht mehr den Ansprüchen genüge, in einem Hotel tagen. 

Weitere Option: Das Versorgungswerk könnte einen Neubau errichten und an die KV vermieten. Damit, so Ennenbach, blieben alle Erträge und das Vermögen in der Ärzteschaft. Eine Entscheidung wollen die Abgeordneten im Herbst treffen. (di)

Mehr zum Thema

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Bundesbürger

72 Prozent sehen E-Patientenakte positiv

Kommentare
Dr. Bernhard reiß

Die Fürsten bauen sich einen neuen Palast

Es kann nicht schaden, wenn sich die KV-Spitze fragt, welchen Stellenwert ihre Abgeordnetenversammlungen haben. Es wäre auch interessant zu erfahren, von welchen ständig wachsenden Aufgaben die KV-Spitze gequält wird. Bei immer mehr freien bzw nicht neu besetzbaren Arztsitzen kann es ja wohl kaum die Betreuung der zahlenden Mitglieder sein. Gestiegener Verwaltungsaufwand? Wir liefern inzwischen alles elektronisch aufbereitet. Um die Beschlüsse der KBV aud Berlin abzunicken? Geht auch virtuell. Um also schöner um sich selbst kreisen zu können, soll es ein Neubau werden. Und nicht irgendeiner! 5,5 Mio- hört,hört. Wo kommt das Geld eigentlich her? Genau. Von den Mitgliedern, den Ärzten. Deren Stellenwert, nun, den müssen wir selbst hinterfragen. In Bad Segeberg tut das keiner.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden