KOMMENTAR

Strohhalm Prävention

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

Natürlich ist es richtig und sogar dringend, ein schlüssiges, wirksames und politisch verbindliches Konzept für die Prävention zu entwickeln. Näherungsweise ein Fünftel der Bevölkerung der Bevölkerung lebt in derart prekären Verhältnissen, dass eine massive Selbstschädigung ihrer Gesundheit programmiert ist. Unschuldig betroffen davon: Kinder. Das sind längst bekannte Fakten.

Politische Entscheider in Bund und Ländern haben darauf mit kleinteiligem und von Egoismen geprägten Streit reagiert. Kein Einigung über Kompetenzen, keine Einigung über den mit rund 200 Millionen Euro ohnedies dürftig ausgestatteten Präventionsfonds. Bereits zweimal ist ein schmalbrüstiges Gesetzesvorhaben gescheitert. Nun gibt es unverzagte Optimisten, die darauf hoffen, der Gesetzgeber könne noch in dieser Legislaturperiode einen neuen Anlauf unternehmen.

Wie es wirklich um das Projekt Prävention bestellt ist, zeigte sich beim Gesundheitswirtschaftskongress in Rostock. Gesundheitswirtschaft, Tourismus mit Wellness-Charakter - das ist für das arme Mecklenburg-Vorpommern ein Strohhalm in hoher Not. Das erklärt, warum der "Landesvater" höchstselbst zum Präventionsprotagonisten wird. Von den Politik-Vertretern aus der Hauptstadt werden Beiträge mit dem Stellenwert von Sonntagsreden abgeliefert. Dass die Krankenkassen reflexartig ihre Standard-Blockaden vortragen, gehört nur zur Vollständigkeit des Trauerspiels.

Lesen Sie dazu auch: Vitamin für Wachstum

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Prävention: Der Geist ist willig - das Fleisch ist schwach

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“