Berufspolitik

Suchtklinik als Umschlagplatz für Drogen?

Veröffentlicht:

HANNOVER (cben). Die Hannoveraner Suchtklinik am Kronsberg soll bis vor Kurzem als Umschlagplatz für Drogen aller Art gegolten haben. Das berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung". So sei die offene Drogenszene der Stadt zur Klinik gefahren, um dort Drogen zu kaufen oder zu verkaufen. Auch Patienten waren an dem Handel beteiligt, hieß es.

Die Polizei habe seit Jahresbeginn gegen mehrere Patienten Strafverfahren wegen Drogenbesitzes eingeleitet und den Handel unterbunden. Viele der Patienten kamen aus dem "Therapie-statt-Strafe-Programm" der Stadt. Von Seiten der Klinik hieß es, der Rückfall gehöre zur Therapie, die Klinik wolle bei ihrem offenen Konzept bleiben, weil es mehr Erfolg verspreche. Patienten anderer Kliniken erhielten ein Jahr lang keine Suchtmittel und kauften sich direkt nach der Entlassung sofort neue Drogen, hieß es.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sabine Dittmar und Edgar Franke werden neue Parlamentarische Staatssekretäre im Bundesgesundheitsministerium.

© Maximilian König | Benno Kraehahn

Gesundheitsministerium

Dittmar und Franke werden neue Gesundheits-Staatssekretäre

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation