Berlin/Brandenburg

TK: Ziel ist die elektronische Gesundheitsakte

Veröffentlicht:

Berlin. Die Techniker Krankenkasse Berlin/Brandenburg drängt darauf, dass der Zeitplan für die Einführung des elektronischen Medikamentenplans unbedingt eingehalten wird. Die Regional-Chefin der TK, Susanne Hertzer, bewertet ihn als "Meilenstein auf dem Weg zu einer größeren Arzneimitteltherapiesicherheit, vor allem für chronisch Kranke und ältere Patienten". Seit Oktober 2016 können Patienten, die drei oder mehr Medikamente nehmen einen Medikationsplan in Papierform erhalten. Künftig soll der Medikationsplan jedoch Teil einer elektronischen Gesundheitsakte werden.

Die TK arbeitet nach eigenen Angaben zurzeit an einer elektronischen Gesundheitsakte als Angebot für ihre Versicherten. "Wichtig dabei ist, dass ausschließlich die Versicherten die Hoheit über ihre Daten haben", sagt Hertzer. Der Anteil der über 60-jährigen TK-Versicherten, die innerhalb eines Quartals mindestens fünf verschiedene Arzneistoffe erhielten, lag 2015 in Berlin bei 41 Prozent, in Brandenburg bei 38 Prozent. (ami)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kommentar zum Impfen

Präventionsgesetz: Der Impf-Motor stottert

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps