Arzneimittelpolitik

TK informiert Ärzte über Arzneimittel

SCHWERIN (di). Die Ärzte des Praxisnetzes "Der zufriedene Patient" in Rostock, Stralsund und Wismar erhalten von der Techniker Krankenkasse (TK) künftig umfangreiche Informationen zur wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln.

Veröffentlicht:

Über ihren Arzneimittelreport informiert die TK die Ärzte etwa darüber, wie häufig sie Me-too-Präparate und Arzneimittel der Priscus-Liste verschreiben.

Neben individuellen Praxisdaten sind auch aktuelle Informationen aus der Fachpresse, eine Zusammenfassung der Ergebnisse zur Nutzenbewertung von Arzneimitteln und laienverständliche Erklärungen für die Patienten enthalten.

Die Informationen werden von Wissenschaftlern des Zentrums für Sozialpolitik der Uni Bremen verfasst. Hintergrund der Informationsoffensive: In Mecklenburg-Vorpommern verordneten die niedergelassenen Ärzte nach TK-Angaben im vergangenen Jahr Arzneimittel im Wert von 613 Euro je gesetzlich Versicherten, dies sind 25 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt.

Die überdurchschnittlichen Verordnungskosten führen Experten auch auf die hohe Morbidität der Patienten an der Ostsee zurück.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche

COVID-19-Patienten auf einer Intensivstation (Archivbild): Um die Auslastung der Kliniken besser einschätzen zu können, schlägt die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen Indikatorenmix vor, der neben der Inzidenz die Hospitalisierungsrate, Impfquoten und Teststrategien berücksichtigt.

© Waltraud Grubitzsch / dpa / picture alliance

Infektionsgeschehen

DKG legt neues Pandemie-Warnkonzept vor