Um 0,1 Prozentpunkte

Techniker Kasse senkt Zusatzbeitrag

Veröffentlicht: 21.12.2017, 15:57 Uhr

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) senkt zum neuen Jahr ihren Zusatzbeitrag um 0,1 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent. Das hat der Verwaltungsrat beschlossen. Der neue Beitragssatz der TK beträgt 15,5 Prozent und liegt somit unter dem bundesweiten Durchschnitt von 15,7 Prozent.

"Möglich wird die Absenkung des Zusatzbeitrags durch die derzeitige gute Konjunktur, die bei den gesetzlichen Krankenkassen zu mehr Beitragseinnahmen führt", so Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz. Aber die Ausgaben würden weiter steigen. "Deswegen ist in Zukunft bei allen Kassen wieder mit höheren Beiträgen zu rechnen", wirft Simon einen Blick in die Zukunft. Umso wichtiger sei es, dass der Morbi-RSA reformiert werde. "Die derzeitige Ausgestaltung führt zu großen Verzerrungen, die keinen fairen Wettbewerb zulassen", sagt Simon.

Die TK hat in Rheinland-Pfalz über 345.000 zahlende Mitglieder (bundesweit: 7,6 Millionen) und insgesamt mehr als 460.000 Versicherte (bundesweit über 10 Millionen). Im laufenden Jahr ist sie in Rheinland-Pfalz um rund 12.000 Versicherte gewachsen. (aze)

Mehr zum Thema

Hausarztzentrierte Versorgung in Bremen

Shared Decision Making in der hausärztlichen Praxis

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Bei Niedrig-Risiko-Prostatakrebs

Brachytherapie künftig auch ambulant möglich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz