Berufspolitik

Theodor-Frerichs-Preis jetzt 30 000 Euro schwer

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat das Preisgeld für den jährlich vergebenen Theodor-Frerichs-Preis um 10  000 auf 30 000 Euro erhöht. Mit der Auszeichnung würdigt die Fachgesellschaft nach eigenen Angaben "die beste eingereichte, möglichst klinisch-experimentelle Arbeit in der Inneren Medizin".

Bewerber können ihre Unterlagen für 2010 noch bis zum 15. Oktober 2009 einreichen. Die Fachgesellschaft verleiht den Preis jährlich im Rahmen des Internistenkongresses. Zugelassen sind ausschließlich Mitglieder der DGIM.

Mehr zum Thema

Krankenhäuser berichten

Angespannte Corona-Lage in Schleswig-Holstein

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme