Kommentar zur Corona-Lage

Tyrannei des Sittenverfalls

In der momentanen Corona-Lage nimmt die Aufgeregtheit zu, auch ob der vielen Ungeimpften. Verbalinjurien aber sind fehl am Platze.

Von Denis NößlerDenis Nößler Veröffentlicht:

Was macht diese Pandemie nur aus uns? Drohen wir, den Verstand zu verlieren, die Fassung? Die momentane Corona-Lage sorgt für Anspannung und Nervosität. Das ist angesichts des exponentiellen Fallzahlwachstums nur zu verständlich. Aus Sicht von Medizin und Pflege sind Frustration, Erschöpfung, Verzweiflung nachvollziehbar ob der wieder volllaufenden Intensivstationen. Selbst Ärger, ja Wut über die offenkundig zu geringe COVID-Impfquote wären berechtigt.

Das Gebot der Stunde ist das rasche Schließen von Impflücken. Wenn aber, wie die jüngste Auswertung der COSMO-Studie zeigt, unter den Nicht-Geimpften ein harter Kern sich selbst als „Impfverweigerer“ einstuft, nutzt dann das Prinzip Keule? Werden wir diese Menschen für die Impfung motivieren, wenn wir ihnen vorwerfen, wir Geimpfte seien ihrer „Tyrannei“ ausgesetzt, so wie es der frühere BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery am Sonntag getan hat?

Wohl nicht. Eher werden wir diese Menschen, Millionen immerhin, mit einer solchen Kommunikation erst recht verlieren. Sie werden sich bestärkt fühlen in ihrer Entscheidung. Schlimmer noch: Eine solche Wir-gegen-die-Logik treibt die Spaltung der Gesellschaft weiter voran. Wir dürfen, nein, wir müssen gesellschaftlich eine größere Resilienz gegenseitig erwarten dürfen.

Lesen sie auch

Mehr Demut täte uns gut

Dazu zählen pro Impfung gute Argumente und geduldiges Aufklären, Aufklären und nochmals Aufklären. Freilich: Wir könnten als Gesellschaft auch verhandeln, eine Impfpflicht einzuführen. Aber auch das ginge mit dem ruhigen, sachlichen Wort besser als mit Verbalinjurien gegen bisher Ungeimpfte.

Gerade an Vertreter der Ärztinnen und Ärzte darf man diese Erwartung stellen, steht gerade ihr Beruf doch für Menschlichkeit. „Errare humanum est“, irren ist menschlich , sagten die Römer. Und: „sed in errare perseverare diabolicum“, auf seinen Irrtümern zu bestehen ist teuflisch. Das kann für uns alle gelten, ob geimpft oder nicht geimpft, ob Verweigerer oder lauter Kritiker selbiger. Mehr Demut täte uns gut, das anzuerkennen.

„Wir werden in ein paar Monaten wahrscheinlich viel einander verzeihen müssen“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn einst. Das war vor eineinhalb Jahren, die Pandemie hatte gerade erst begonnen. Die Frage ist nur, wie lange wir noch warten wollen, um mit dem Verzeihen zu beginnen.

Schreiben Sie dem Autor: denis.noessler@springer.com

Mehr zum Thema

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Detlef Bunk

Auch in einem demokratischen Staat ist der Einzelne gelegentlich gegen seinen Willen verpflichtet, das Kollektiv zu unterstützen. Nach Überzeugung der Mehrheit ist diese Lage jetzt gegeben. Wer auf seiner individuellen Entscheidung besteht und diese Verpflichtung ablehnt, läuft Gefahr, ausgeschlossen zu werden.

Dr. phil. Detlef Bunk, Psychol. Psychotherapeut

Dr. Thomas Georg Schätzler

In meinem Kommentar schrieb ich kritisch von "Exzessen fanatisierter Anti- Sars-CoV-2/COVID-19-/Impf-Hooligans, die sich bis zu Morddrohungen gegen impfende Kolleginnen und Kollegen steigern."
Wenn Denis Nößler in seinem Kommentar zur Corona-Lage eher von der "Tyrannei des Sittenverfalls" schreibt und ausführt: "In der momentanen Corona-Lage nimmt die Aufgeregtheit zu, auch ob der vielen Ungeimpften. Verbalinjurien aber sind fehl am Plätze. Was macht diese Pandemie nur aus uns? Drohen wir, den Verstand zu verlieren, die Fassung? Die momentane Corona-Lage sorgt für Anspannung und Nervosität. Das ist angesichts des exponentiellen Fallzahlwachstums nur zu verständlich. Aus Sicht von Medizin und Pflege sind Frustration, Erschöpfung, Verzweiflung nachvollziehbar ob der wieder volllaufenden Intensivstationen. Selbst Ärger, ja Wut über die offenkundig zu geringe COVID-Impfquote wären berechtigt", kann ich dem voll und ganz zustimmen.
Mein Hauptkritikpunkt ist aber auch der "Sittenverfall" von Wissenschaft/Sars-CoV-2/
COVID-19 Management. Die gute alte Tante WHO ließ ihren Notfallkoordinator, Dr. med. Michael (Mike) Ryan mal verlautbaren, Schutzmasken seien nicht zielführend und später das genaue Gegenteil. Der Chef der WHO Europa, Dr. med. Hans Kluge fantasierte in 2021 das unmittelbare Ende der Pandemie herbei. Ein Ex-US-Präsident empfahl thumb die Einverleibung von Desinfektionsmitteln und gefährlicher Medikamente bzw. putzte einen internationalen Spezialisten wie Anthony Fauci öffentlich herunter. Medizinbildungsfern wurde ein militaristischer ZERO-COVID/NO-COVID War ausgerufen. Professoren, die bisher nie spezifisch publiziert haben, kritisierten anerkannte Koryphähen in Grund und Boden. Gruppen von Wissenschaftlern erklärten andere Expertenpanels für Dummköpfe. Medien und andere Blindgänger erklärten gar, m-RNA-Vakzine seien keine Totimpfstoffe. Gestandene Gesundheitsminister stampfen heute Impfzentren und kostenlose Tests ein, um sie morgen wieder zu öffnen. Publiziert wird unreflektiert am laufenden Band...MfG


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Je länger die Krise dauert, desto rauher scheint mitunter das Klima an entscheidenden Stellen des Pandemiemanagements zu werden.

© Edler von Rabenstein / stock.adobe.com

Corona-Ärger

BKA: Zunehmende Angriffe auf Ärzte durch Impfgegner