Tabakprävention

UKE-Programm hält Schüler vom Rauchen ab

Zehn Jahre Tabakprävention an der Uniklinik UKE: Eine Analyse zeigt, dass besonders gefährdete Schüler erreicht werden.

Veröffentlicht:

HAMBURG 80.000 Schüler der Klassen fünf bis sieben aus Norddeutschland haben innerhalb von zehn Jahren an der Tabakprävention "Nichtrauchen ist cool" im Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) teilgenommen.

Zum Jubiläum veröffentlichte Zahlen zeigen, dass das zweistündige Programm wirkt. Unter den Teilnehmern gab es anschließend mit 6,4 Prozent nur halb so viele Neuraucher wie in einer Kontrollgruppe.

Als besonders wirksam erweist sich das Programm nach UKE-Angaben bei Schülern von Gymnasien. Es werden aber auch besonders gefährdete Kinder erreicht, in deren Elternhaus oder in deren Freundeskreis geraucht wird.

Insgesamt hat das UKE bislang 360 solcher Veranstaltungen durchgeführt. Die Veranstaltung ist Teil des Präventionsprogramms des Universitären Cancer Centers Hamburg (UCCH) am UKE. Beteiligt sind die II. Medizinische Klinik und Poliklinik und das Deutsche Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters des UKE.

Entstanden war das Projekt vor zehn Jahren, weil tabakbedingte Erkrankungen immer häufiger auch bei jungen Erwachsenen auftraten. In den Veranstaltungen werden die Schüler über die medizinischen Auswirkungen des Rauchens informiert. Dabei wird etwa eine Lungenspiegelung gezeigt.

Ein Patient berichtet über seine Krankengeschichte und seinen Tabakkonsum und stellt sich den Fragen der Kinder. Das Präventionsprojekt wird von Sponsoren und Prominenten unterstützt. (di)

Mehr zum Thema

Vorbereitungen auf den Corona-Herbst

Scholz: Kein Corona-Lockdown mehr wie in den vergangenen Jahren

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Diabetes und Herzgesundheit: Die ADA und ACC empfehlen Diabetes-Patienten frühzeitig auf ihr Herzinsuffizienz-Risiko hin zu screenen.

© New Africa / stock.adobe.com

Diabetes und Herz

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen