Arkansas

US-Richter geben Arznei für Hinrichtung frei

Veröffentlicht:

LITTLE ROCK. Das Oberste Gericht im US-Staat Arkansas hat am Donnerstagabend den Einsatz der zuvor verbotenen Hinrichtungsdroge Vecuronium erlaubt. Damit konnte noch in der Nacht zum Freitag das Todesurteil gegen den Häftling Lendell Lee vollstreckt werden. Lee ist einer von acht Gefangenen, die Arkansas ursprünglich vom Ostermontag an in einer Zeitspanne von nur elf Tagen exekutieren wollte. Verschiedene Gerichtsentscheidungen haben jedoch zu einer zumindest vorläufigen Blockade von sieben der Hinrichtungen geführt (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Das Oberste Gericht in Arkansas hob nach Angaben des örtlichen Senders KFSM am Donnerstag die einstweilige Verfügung einer Bezirksrichterin gegen den Gebrauch von Vecuronium auf, einem von drei Mitteln, die Gefangenen bei der Hinrichtung eingespritzt werden. Die Richterin war einer Klage des Pharmahändlers McKesson gefolgt: Er hatte dem Bundesstaat vorgeworfen, beim Kauf des Mittels vorgetäuscht zu haben, das Mittel zu medizinischen Zwecken benutzen zu wollen.

Arkansas hatte es mit den Hinrichtungen so eilig, weil die Haltbarkeit der Arznei Midazolam Ende des Monats abläuft, das ebenfalls Teil des Giftcocktails ist. Die Verwendung dieser Substanz ist wegen Berichten über qualvolle Tode höchst umstritten. (dpa)

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Dramatischer Ärztemangel

Nach dem Brexit: EU-Ärzte meiden Großbritannien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten