Berufspolitik

Über 60 000 Reha-Patienten in Brandenburg

Veröffentlicht: 18.05.2009, 09:22 Uhr

POTSDAM (ami). Die 27 Vorsorge- und Rehabilitations-Einrichtungen in Brandenburg haben im Jahr 2007 insgesamt 63 777 Patienten vollstationär versorgt.

Das teilte vor kurzem das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Fast jede dritte Behandlung erfolgte demnach wegen Krankheiten des Muskel-Skelettsystems.

Zweithäufigster Behandlungsanlass waren Krankheiten des Kreislaufsystems mit 11 172 Fällen. Die häufigsten Hauptdiagnosen waren nach Angaben des Amts Hüftgelenks- und Kniegelenks-Arthrosen, gefolgt von Hirninfarkt und chronisch ischämischer Herzkrankheit.

Die Patienten in Brandenburg blieben durchschnittlich 27,3 Tage in den Einrichtungen. Zum Vergleich: Das ist ein Tag länger als im Bundesdurchschnitt.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Ärztestatistik

Nicht nur Work-Life-Balance

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Ruf nach „moralischer Revolte“

Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

HIV-Infektion

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden