GBA macht Weg frei

Ab Herbst Hochdosis-Grippe-Impfstoff für über 65-Jährige

Die STIKO hat eine Hochdosis-Impfung für Menschen über 65 Jahre empfohlen. Der Bundesausschuss hat seine Richtlinie nun entsprechend angepasst.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) ist der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gefolgt und hat am Donnerstag die Richtlinie zur Impfung gegen die saisonale Grippe angepasst.

Ende November vergangenen Jahres hat die STIKO empfohlen, Personen ab 65 Jahren sollten ab Herbst mit einem Hochdosis-Impfstoff geimpft werden. Falls es künftig einen zugelassenen Impfstoff auch für 60- bis 64-Jährige gibt, gilt dieser Anspruch bereits ab 60 Jahren.

Bis eine solche erweiterte Zulassung vorliegt, soll die Gruppe der 60- bis 64-Jährigen aber weiter mit den konventionellen Influenza-Impfstoffen geimpft werden, um sie vor der Grippe zu schützen.

STIKO: Erhöhte Wirksamkeit

Die STIKO hatte ihre Empfehlung mit einer erhöhten Wirksamkeit im Vergleich zu anderen Impfstofftypen begründet. So habe sich die Hochdosisvakzine bei der Vermeidung „laborbestätigter influenza-ähnlicher Erkrankungen“ in zwei Grippewintern im Vergleich um 24 Prozent wirksamer erwiesen.

Beim Vergleich der Hospitalisierung betrug der Rückgang 6,9 Prozent, schwere kardiorespiratorische Ereignisse wurden um 17,7 Prozent reduziert.

Der Beschluss solle allen Beteiligten eine verlässliche Planungsgrundlage für die Grippesaison 2021/22 ermöglichen, teilte der GBA mit. Die Vorlage wird nun vom Bundesgesundheitsministerium geprüft und soll möglichst zum 1. April in Kraft treten. (fst)

Mehr zum Thema

Abschied

Elisabeth Pott gibt ihr GBA-Amt auf

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß