Ulla Schmidt kritisiert MVZ-Pläne scharf

BERLIN (chb). Die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) kritisiert scharf die Pläne der schwarz-gelben Koalition zu den Medizinischen Versorgungszentren.

Veröffentlicht:

Die Regierung plane, MVZ auf dem Verwaltungsweg platt zu machen, in dem die KVen zu entscheiden hätten "welche Praxen in MVZ verlagert werden". Das sei der völlig falsche Weg, sagte Schmidt im Interview mit dem "Berliner Zeitung".

Das von der schwarz-gelben Koalition geplante Versorgungsgesetz sieht vor, dass MVZ künftig nur noch von Vertragsärzten und in bestimmten Fällen auch von Krankenhäusern gegründet werden dürfen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“