Einfluss von Kassen

Unabhängigkeit des MDK gefährdet?

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Politiker fürchten um die Unabhängigkeit des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK). Anlass ist ein Bericht des ARD-Magazins "Report Mainz".

Einer Umfrage der Politsendung zufolge sollen bundesweit hauptamtliche Kassenmitarbeiter in den Verwaltungsräten des MDK sitzen: In Sachsen und Saarland mehr als 40 Prozent, in Berlin-Brandenburg, Baden-Württemberg und Hessen mehr als 30 Prozent.

Zudem sollen bei neun von 15 medizinischen Diensten hauptamtliche Kassenfunktionäre an der Spitze des Verwaltungsrates stehen, heißt es in einer Mitteilung des Südwest Rundfunks (SWR).

Das Bundesgesundheitsministerium will laut SWR die Regelung zu den Verwaltungsräten überprüfen lassen. SPD-Politiker Karl Lauterbach sieht die Unabhängigkeit des MDK gefährdet.  

Der MDK versichert, die Kassen hätten keinen Einfluss auf Inhalte und Ergebnisse der Gutachten.

BDI: Eingriffe nicht an Expertenmeinungen orientieren

Auch der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) plädiert für eine "unabhängige Rolle des MDK".

Im Koalitionsvertrag haben sich Union und SPD darauf verständigt, dass der MDK in Kliniken unangemeldete Qualitätsprüfungen vornehmen soll. Diese wertet der BDI als Ausdruck des Misstrauens gegenüber den Krankenhäusern. Er unterstütze zwar die Ärzte des MDK, wenn sie unabhängig arbeiteten.

Eingriffe in die Krankenversorgung und die Abrechnung der Kliniken dürften sich aber nicht an Expertenmeinungen orientieren, sondern nur an Leitlinien hoher Evidenz, teilt der Verband mit.

Kontrollen des MDK im ambulanten Sektor lehne der BDI grundsätzlich ab - dies sei Sache der Kassenärztlichen Vereinigungen. (eb)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss

Innovationsfonds-Projekte: Zwei Daumen hoch, einer runter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®