Nach Scheuers Vorstoß

Unfallchirurgen schockiert über "Motorradführerschein light"

Reicht der Autoführerschein, um Motorräder bis 100 km/h fahren zu können? Ärzte äußern sich entsetzt zum Vorschlag des Verkehrsministers.

Veröffentlicht:
Der symbolische Traum von Freiheit: Dürfen Autofahrer diesen auf kleinen Motorräder zukünftig auch träumen?

Der symbolische Traum von Freiheit: Dürfen Autofahrer diesen auf kleinen Motorräder zukünftig auch träumen?

© lassedesignen / stock.adobe.com

BERLIN. Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten: Gestern hatte Spiegel Online berichtet, dass Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) plant, dass jeder Autofahrer Motorräder bis 100 km/h fahren darf – lediglich wenige Übungsstunden seien nötig, jedoch keine Prüfung. Heute äußern sich in Berlin nun Ärzte zu der Gesetzesänderung in einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Der Tenor der Orthopäden und Unfallchirurgen: Die Änderung gefährde die Gesundheit der Fahrer.

DGOU zweifelt, FDP zeigt Zustimmung

So kritisiert der Generalsekretär der DGOU, Prof. Dietmar Pennig, die Kurzsichtigkeit des Gesetzesvorschlags: „Die Freigabe von Motorrädern bis 125 ccm ohne Schulung mit Prüfung ist fahrlässig. Den Fahrern fehlt die Gefahreneinschätzung, die nur eine strukturierte Ausbildung und entsprechende Praxis leisten können“.

Da die Daten aufzeigten, dass vor allem im Frühjahr viele Motorradfahrer verunglückten, beweise dies, dass schon geübte Motorradfahrer nach den Wintermonaten eingerostet sind, so der Leiter der DGOU Sektion Prävention, Dr. Christopher Spering: „Sollen nun also völlig Ungeübte ein Motorrad führen können, konterkariert das alle bisherigen Präventionsmaßnahmen für Fahrer mit Motorradführerschein“.

Auch Fahrlehrer sind nicht begeistern von der Idee: Die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF) verweist darauf, dass schon heute ein Großteil der Unfälle von Motorradfahrern auf Fahrfehler zurückzuführen sei. Die paar Übungsstunden seien „völlig unzureichend“, meint BVF-Vorsitzender Dieter Quentin laut dpa. Der TÜV ist ebenfalls gegen die Neuregelung.

Applaus kommt hingegen von der FDP: Der Vorschlag gehe in die richtige Richtung, sagte Verkehrsexperte Oliver Luksic der dpa. Man könne Autofahrern mit zusätzlichen Fahrstunden zutrauen, ein 15 PS-Motorrad „sicher und verantwortlich“ zu steuern.

Was sieht der Gesetzesvorschlag vor?

90 Minuten Theorie und sechs praktische Fahrstunden sind laut Spiegel für die Führerscheinerweiterung vorgesehen. Letztere könnten auch auf einem Verkehrsübungsplatz – also nicht im Straßenverkehr – absolviert werden. Zudem müssten Autofahrer mindestens 25 Jahre alt sein und ihren Führerschein seit fünf Jahren besitzen.

Zuletzt hatte es um die Einführer von E-Scootern ähnliche ärztliche Bedenken gegeben: Diese dürfen nun nicht auf Bürgersteigen fahren, um Fußgänger weniger zu gefährden, wie Orthopäden befürchtet hatten. (ajo)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten