Uni München baut Forschung in der Neurologie aus

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (sto). Mit zwei neuen Instituten, die sich um die Forschung und die Behandlung von Patienten mit Schlaganfällen und Demenzerkrankungen kümmern, will die Universität München eine führende Rolle auf diesem Gebiet anstreben. Im Mittelpunkt dabei sollen vor allem neue Forschungs- und Behandlungsstrukturen am Klinikum in Großhadern stehen, erklärte Professor Burkhard Göke, Ärztlicher Direktor des Klinikums.

Hintergrund sei, dass Schlaganfälle schon jetzt die zweithäufigste Todesursache und häufigste Ursache von bleibender Behinderung sind. Zugleich sei die Alzheimer-Erkrankung mit etwa eine Million Patienten in Deutschland die häufigste Form der Demenz.

Deshalb sollen Forschung und Behandlung auf diesem Gebiet an zwei Instituten fachübergreifend gebündelt werden. In einem Gebäude sollen das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, das DZNE München, sowie das Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung (ISD) untergebracht werden.

Bereits jetzt hat das neue Zentrum eine eigene Ambulanz eröffnet, in der Patienten mit Schlaganfall- und Demenzerkrankungen betreut werden, teilte Professor Martin Dichgans, Leiter des ISD mit. Das Hauptaugenmerk werde auf der Prävention und Früherkennung von Schlaganfällen liegen. Darüber hinaus soll in einer Gedächtnisambulanz nach möglichen Ursachen für Konzentrationsprobleme gesucht werden.

Beide Ambulanzen streben eine enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten an.

Mehr zum Thema

Profitorientierte Praxisketten

Investorengetragene MVZ: Regulierungsappell aus Bayern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?