Kommentar zum UKSH

Streiken in SARS-Zeiten

An den Unikliniken in Schleswig-Holstein will die Pflege streiken. In Zeiten des Coronavirus. Absurd? Nicht wirklich.

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:

Unbefristete Streiks von Pflegekräften am Uniklinikum Schleswig-Holstein, während das Bundesland seinen ersten Coronavirus-Fall meldet – wie will das zusammenpassen?

Man mag sich nicht vorstellen, dass der einzige Maximalversorger eines ganzen Bundeslandes ab 9. März zu weiten Teilen seinen Pflegebetrieb einstellen muss, weil die Pflegekräfte streiken.

Weil sie keine andere Chance als den Arbeitskampf sehen, um für ihre berechtigten Interessen zu streiten. Womöglich wird es auch gar nicht so weit kommen, wenn die Situation um SARS-CoV-2 sich weiter verschärft.

Der Einzelfall, so skurril er zunächst erscheint, lenkt aber vom eigentlichen Problem ab: Denn Jahre lang wurde die Pflege kaputtgespart. Weil vor allem die Länder den Krankenhäusern notwendige Mittel vorenthalten haben, und sie ihre Investitionslücken mit DRG-Erlösen stopfen mussten, die sie für mehr Personal hätten aufwenden sollen.

Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) ist einstweilen noch weiße Salbe, weil es Zeit zur Entfaltung seiner Wirkung braucht.

Es fehlt schlicht Pflegepersonal. Was das in letzter Konsequenz zeitigen kann, können wir jetzt angesichts drohender neuer SARS-CoV-2-Fälle erahnen. Erleben will es keiner.

Wäre die Bundesrepublik wirklich gut auf Notlagen wie diese vorbereitet, bräuchte es keine Streikdrohung von Pflegekräften während einer Epidemie.

Schreiben Sie dem Autor: denis.noessler@springer.com

Mehr zum Thema

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Heimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod

Schnüffeln gegen Corona

Spürhunde helfen bei der Corona-Früherkennung

Bayerischer COVID-19 Monitor

Studie: Pandemie belastet Pflegebedürftige stark

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU