Kommentar

Unkonventionelle Strategien

Von Jürgen Stoschek Veröffentlicht: 26.06.2009, 05:00 Uhr

Der drohende Ärztemangel macht sich längst nicht mehr nur an den Rändern der Republik bemerkbar. Mittlerweile geht auch mitten in Bayern die Angst um, dass ganze Landstriche demnächst ohne einen Arzt dastehen werden. Vielleicht ein etwas überzeichnetes Bild. Tatsache ist aber, dass sich der ärztliche Nachwuchs - wenn überhaupt - lieber in Ballungszentren niederlässt. Wenn er nicht ohnehin ins Ausland abwandert.

Im Landkreis Donau-Ries haben sich vor kurzem die etwa 70 Haus- und Fachärzte, die sich zu einem Praxisnetz zusammengeschlossen haben, Gedanken gemacht, wie man jungen Ärzten die Provinz so schmackhaft machen kann, dass sie sich nach Abschluss ihrer Weiterbildung dort niederlassen. Natürlich spielt Geld dabei eine Rolle. Entscheidend ist aber, dass alle bereit sind, die jungen Kollegen mit Rat und Tat zu unterstützen. Sei es bei der Suche nach einer PJ-Stelle, sei es bei der Vermittlung einer Unterkunft.

Klar ist aber auch, dass die Politik und die Wirtschaft nicht abseits bleiben dürfen. Warum also nicht unkonventionelle Wege gehen? Auch der Landkreis oder Industrieunternehmen könnten sich finanziell daran beteiligen Schließlich ist die ärztliche Versorgung auch ein wichtiger Standortfaktor.

Lesen Sie dazu auch: Ein Förderprogramm für den ärztlichen Nachwuchs

Mehr zum Thema

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entwickeln Kaffeetrinker seltener aggressive Tumoren oder hat Kaffee einen direkten Einfluss auf bestehende Tumoren?

Kaffeesatzleserei?

Darmkrebskranke, die viel Kaffee trinken, leben länger

Mehr Geld fürs Gesundheitswesen: Spahns Budget wird für 2021 aufgestockt.

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt