Unterversorgung angeblich an der Küste kein Thema

KIEL (di). Die Landesregierung in Schleswig-Holstein erwartet in den kommenden Jahren keine generelle ambulante Unterversorgung, wohl aber örtliche Versorgungsengpässe. Vor allem die ambulante haus- und fachärztliche Versorgung an der Westküste bereitet Kopfzerbrechen.

Veröffentlicht:

Zugleich rechnet die Landesregierung wegen des steigenden Lebensalters der Bürger mit einer zunehmenden Nachfrage nach medizinischer Versorgung. Dies geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion hervor.

Darin beschreibt die Regierung auch, weshalb sich aus ihrer Sicht niederlassungswilligen Ärzten zwischen Nord- und Ostsee gute Perspektiven bieten. Außer der Gesundheitsinitiative des Landes und einer "traditionell konstruktiven Zusammenarbeit" der Akteure werden auch deren Aufgeschlossenheit für Modellvorhaben und das neue Notdienstsystem der KV mit Anlaufpraxen an den Krankenhäusern genannt.

Auch die landesweit 19 Praxisnetze werden als Standortvorteil erwähnt. Schleswig-Holstein verfüge über die höchste Netzdichte bundesweit. Auffällig ist, dass vor allem Fachärzte an Ärztenetzen interessiert sind - ihr Anteil in den Netzen liegt bei 65 Prozent.

Auf mögliche Standortnachteile für niedergelassene Ärzte im Land geht die Regierung nicht ein. Praxisaufgaben erfolgen nach ihren Angaben überwiegend aus Altersgründen. Deutlich sei aber, dass die Kooperationsmöglichkeiten im ambulanten Sektor und auch sektorübergreifend aus Sicht der Regierung noch intensiver genutzt werden sollten.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle