Zahnarztpraxen

VMF fordert mehr Wertschätzung

Veröffentlicht:

BOCHUM. Der Verband medizinischer Fachangestellte (VMF) kritisiert schlechte Arbeitsbedingungen in Zahnarztpraxen. „In vielen Kammerbereichen gibt es seit mehr als 27 Jahren keine Tarifverträge für Zahnmedizinische Fachangestellte mehr“, so VMF-Chefin Hannelore König auf einem VMF-Gewerkschaftstag in Bochum.

Lediglich in Hamburg, Hessen, im Saarland und in Westfalen-Lippe würden Arbeitgebervertretungen noch mit dem VMF über Tarife verhandeln. Viele ZFA verließen bereits die Praxen, da sie in anderen Branchen bessere Bedingungen vorfinden würden.

Unter anderem fordert der VMF, dass die Fachangestellten von ihrem Praxisgehalt selbstständig leben können. Vor dem Start der nächsten Tarifverhandlungen kündigte der VMF deshalb die Aktion „Monday For Equal Pay“ an.

Der psychischen Gefährdungsbeurteilung in Arztpraxen müsse wesentlich mehr Bedeutung beigemessen werden, forderte Dr. Adrian Loerbroks, Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Heinrich Heine Universität Düsseldorf auf dem Gewerkschaftstag. Personalverantwortliche müssten diese bereits bei Mitarbeitergesprächen berücksichtigen. Dazu sei es notwendig, entsprechende Leitfäden zu entwickeln. (ato)

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

Die Pandemie als „Brandbeschleuniger“ der Substitution?

Pandemie-Zwischenbilanz

Alarmstufe Orange für Operateure

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Und dann die Hände zum Himmel: Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz am 19. Juni.

Rheinland-Pfalz

Die Pandemie als „Brandbeschleuniger“ der Substitution?