Gesundheitswissen

Valide Information zu Diabetes ist schwer zu finden

Diabetiker haben Schwierigkeiten, vertrauenswürdige Informationen über ihre Krankheit zu bekommen. Verbesserungsbedürftig ist auch das Unterstützungsangebot.

Von Helmut Laschet Veröffentlicht: 17.08.2018, 19:00 Uhr
Informationspoker: Ein Problem für Diabetiker ist offenbar weniger die Verständlichkeit angebotener Informationen, sondern zu erkennen, welche Information aus welchen Quellen wirklich vertrauenswürdig ist.

Informationspoker: Ein Problem für Diabetiker ist offenbar weniger die Verständlichkeit angebotener Informationen, sondern zu erkennen, welche Information aus welchen Quellen wirklich vertrauenswürdig ist.

© 35mmf2 / Getty Images / iStock

BERLIN. Das Gesundheitswissen über Diabetes ist bei den Betroffenen, insbesondere aber in der Allgemeinbevölkerung lückenhaft. Ein Problem dabei ist weniger die Verständlichkeit angebotener Informationen, sondern zu erkennen, welche Information aus welchen Quellen wirklich vertrauenswürdig ist.

Dies sind Ergebnisse einer Erhebung des Robert Koch-Instituts (RKI) zum Thema "Krankheitswissen und Informationsbedarfe – Diabetes mellitus 2017". Das RKI hatte dazu von September bis Ende November vergangenen Jahres Telefoninterviews auf der Basis validierter Fragebögen mit 2327 Personen ohne diagnostizierten Diabetes und 1479 Personen mit diagnostiziertem Diabetes geführt. Die Stichproben sind für die jeweilige Grundgesamtheit repräsentativ. Erste Ergebnisse der Studie wurden jüngst im "Journal of Health Monitoring" (2018; 3: 23) veröffentlicht.

Verständlichkeit der Infos ist nicht das Problem

Neben Wissenslücken ist es sowohl für Diabetiker als auch für Menschen ohne Diabetes offenbar recht schwierig, die Vertrauenswürdigkeit des Informationsangebots in Print- und elektronischen Medien zu beurteilen. Nur 41,6 Prozent der Menschen ohne Diabetes empfindet dies als einfach oder sehr einfach, 39,9 Prozent als ziemlich schwierig und 18,5 Prozent als sehr schwierig.

Bei den von der Krankheit Betroffenen sind die Werte nur geringfügig besser. Eine knappe Mehrheit von 51,3 Prozent hat wenig Probleme, 9,3 Prozent sehen es als sehr schwierig an, die Validität von Informationen zu beurteilen.

Besser bewertet wird hingegen die Verständlichkeit des Informationsangebots: Rund zwei Drittel der Nicht-Diabetiker haben keine oder wenig Verständnisprobleme. Die Werte variieren in Abhängigkeit vom Bildungsgrad nur geringfügig.

47,2%

der Diabetiker mit geringem Bildungsgrad finden nur schlechte oder gar keine Unterstützungsangebote.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Diabetikern, allerdings mit einer stärkeren Schwankung in Abhängigkeit vom Bildungsgrad. So haben etwa 40 Prozent der Diabetiker mit mittlerem und niedrigem Bildungsgrad Probleme, Krankheitsinformationen zu verstehen, in der oberen Bildungsschicht sind es lediglich 18,7 Prozent.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen neben der Verbesserung des Informationsangebots ein weiteres wichtiges Handlungsfeld, in dem noch Nachbesserungsbedarf besteht: Bei Unterstützungsangeboten, Anlaufstellen und Informationsquellen. Auch hier variieren die Antworten in Abhängigkeit vom Bildungsgrad.

 27,5 Prozent der Diabetiker mit niedriger Bildung (und das Gewicht dieser Gruppe ist bei Diabetikern deutlich größer als in der Allgemeinbevölkerung) finden Unterstützungsangebote, Anlaufstellen und Informationsquellen schlecht, 19,7 Prozent haben überhaupt keine Unterstützung. Das heißt: Jeder Zweite in dieser Gruppe sieht sich als ziemlich hilflos mit seiner Krankheit an. Bei den Diabetikern mit mittlerer Bildung sind dies 41,6 Prozent, bei den Kranken aus höheren Bildungsschichten immer noch 32,2 Prozent.

Die Umfrage gehört zur Diabetes-Surveillance des RKI. Ziel ist, der Politik evidenzbasierte Informationen für gesundheitspolitische Handlungsnotwendigkeiten zu liefern.

Mehr zum Thema

Bewertungsausschuss

Kaum Spielraum bei den Honoraren durch Morbidität

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Michael Hubert

TheraKey

Das Unternehmen Berlin-Chemie hat in diesem Zusammenhang auf sein qualitätsgesichertes 360°-Kommunikationskonzept TheraKey® hingewiesen.

Das vom Unternehmen seit 2016 erhältliche Kommunikationskonzept TheraKey® hat für die Indikationen Typ-1- und Typ-2-Diabetes das Qualitätssiegel des unabhängigen Forschungsinstituts der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim (FIDAM) erhalten. Zusammen mit rund 100 Diabetesexperten aus ganz Deutschland ist das FIDAM maßgeblich an der inhaltlichen Entwicklung der Onlineportale beteiligt. Das garantiert, dass der TheraKey® Diabetes sich an den tatsächlichen Bedürfnissen von Patienten und Ärzten im Praxisalltag orientiert und Diabetesteams eine wertvolle Unterstützung in der Kommunikation mit Patienten bietet. Weitere Informationen unter: www.therakey.info

Dr. Jolanda Schottenfeld-Naor

Valide Informationen für Diabetiker

Die am besten evaluierten Informationen für Menschen mit Diabetes sind die Schulungsprogramme, die vorwiegend in den Diabetes-Schwerpunktpraxen angeboten.
Die Diabetesberaterin kann die dort enthaltenen Informationen an den Informationsbedarf und Bildungsstand anpassen. Der Patient erhält schriftliche Informationen und Übungen für zu Hause. Allerdings liegen keine validen Daten zur Anzahl der Patienten vor, die davon profitieren. Die Anzahl könnte sicher gesteigert werden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden