Weltgesundheitstag

Verbände fordern mehr Investitionen in Pflege

Deutschland gehöre schon längst nicht mehr zu den Vorzeigeländern in Sachen Pflege, so die Kritik.

Veröffentlicht: 07.04.2020, 16:05 Uhr

Berlin. Mehr Investitionen für Aus- und Weiterbildung, bessere Arbeitsbedingungen und eine verbindliche Personalbemessung in Krankenhäusern und Altenheimen: Zum heutigen Weltgesundheitstag hat der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) klare Forderungen an die Bundesregierung gerichtet.

Corona-Pandemie zeigt Unverzichtbarkeit von Pflegenden

Die Corona-Pandemie werfe ein Schlaglicht auf die Funktions- und Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme weltweit und stelle diese „dramatisch auf den Prüfstein“, teilte der Verband am Dienstag in Berlin mit. „Einmal mehr zeigt sich, dass professionell Pflegende in jedem Land der Erde das Rückgrat und die wichtigste Säule der Gesundheitsversorgung sind.“ Der diesjährige Weltgesundheitstag der WHO ist der Arbeit von Pflegenden und Hebammen weltweit gewidmet.

DBfK-Präsidentin Professor Christel Bienstein wies in diesem Zusammenhang auf den von der WHO, dem International Council of Nurses und der Initiative Nursing Now herausgegebenen Bericht zur Lage der Pflege weltweit. Die Studie zeige auch, wo Schwachstellen im deutschen Gesundheitssystem lägen. So habe etwa der Fokus auf Wirtschaftlichkeit und Effizienz den Blick verstellt, „dass das Gesundheitssystem der Daseinsvorsorge dient und den Bedürfnissen der Menschen entsprechen muss, die es nutzen und darauf angewiesen sind“.

An Attraktivität verloren

Deutschland gehöre in Sachen pflegerischer Versorgung und Attraktivität der Pflegeberufe international „längst nicht mehr zu den Vorzeigeländern“, kritisierte Bienstein. Daher müsse die Bundesregierung „erheblich“ mehr Geld in Pflege investieren.

Der Deutsche Pflegerat (DPR) rief unterdessen dazu auf, die Pflegeschulen stärker in digitale Infrastrukturen und E-Learning-Angebote einzubinden und die Schulen mit den dafür notwendigen Dingen auszustatten. Mittel aus den Länderhaushalten und dem Digitalpakt des Bundes müssten schnell und unkompliziert ohne lange Antragsverfahren von den Schulen abgerufen werden können, teilte der Rat am Dienstag mit.

Im Interview mit der „Ärzte Zeitung“ hatte Pflegerats-Präsident Franz Wagner zuvor unter anderem eine Aufwertung der Pflegeberufe durch eine schrittweise Akademisierung der Ausbildung gefordert. Auch die Zusammenarbeit mit Ärzten müsse stärker als bisher auf Augenhöhe stattfinden. (hom)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

COVID-19-Test in nur drei Minuten?

Nordrhein-Westfalen

Pflegekammer bestimmt erstes Führungsduo

Repräsentative Umfrage

Gutes Standing für Hausärzte im Rhein-Main-Gebiet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen