Verband sieht Pflegende stiefmütterlich behandelt

BERLIN (hom). Ein düsteres Bild der Situation beruflich Pflegender in Deutschland hat der Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) gezeichnet.

Veröffentlicht:

Pflegende würden noch immer zu "niedrig" entlohnt, zudem müssten sie unattraktive Arbeitszeiten abdecken und hätten mit hohen physischen und psychischen Belastungen zu kämpfen, kritisierte DBfK-Referentin Johanna Knüppel.

Die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft brächten den beruflich Pflegenden in Sonntagsreden zwar gern hohe Wertschätzung entgegen. Den hehren Ankündigungen folgten aber nur selten konkrete Taten, monierte Knüppel.

Mehr zum Thema

Reaktion auf Zeitungsartikel

Facharztverband kritisiert „Verschleierungstaktik“ der KV

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod