Berufspolitik

Verbund lotst Nachwuchsärzte durch die Weiterbildung

In Schleswig-Holstein helfen ein Praxisnetz und Kliniken jungen Ärzten bei der allgemeinmedizinischen Weiterbildung. Ein Logbuch der Ärztekammer macht die Inhalte der Ausbildung nachvollziehbar.

Veröffentlicht:

EUTIN (di). Die KV Schleswig-Holstein hat gemeinsam mit den Sana Kliniken Ostholstein ein Modell entwickelt, das angehenden Allgemeinärzten schnell durch die Weiterbildung helfen soll. Auch ein regionales Praxisnetz unterstützt dabei.

Dem Nachwuchs soll damit eine strukturierte und abgestimmte Weiterbildung in Klinik und Praxis angeboten werden. Im Abschluss an die stationäre Weiterbildungszeit bei den Sana Kliniken Ostholstein (an den Standorten Eutin, Oldenburg und Fehmarn) koordiniert die KVSH die Weitervermittlung an ausbildende Praxen in der Region.

Nach Abschluss der Weiterbildung in den Praxen werden die Fachärzte für Allgemeinmedizin bei der Niederlassung im Norden unterstützt.

Kliniken bieten festen Ausbildungsplan

Die fünfjährige Weiterbildung läuft strukturiert ab: Zeiträume, Inhalte, Ansprechpartner und die Abstimmung mit dem ambulanten Bereich sind von Beginn an bekannt, damit sich die Assistenten ganz auf die Weiterbildungsinhalte konzentrieren können.

Die im Rahmen der Weiterbildung erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen sind über ein Logbuch für Allgemeinmedizin der Ärztekammer transparent und nachvollziehbar.

Die Kliniken bieten einen festen Ausbildungsplan, der zugleich Freiraum für individuelle Wünsche lässt (etwa Pädiatrie, Chirurgie oder Gynäkologie).

Angehende Ärzte können auch an Versorgungskonzepten mitarbeiten

Durch die enge Kooperation mit niedergelassenen Ärzten in der Region lernen die Assistenten mögliche Praxen für ihre ambulante Weiterbildung früh kennen. Bei Interesse besteht die Möglichkeit, an Versorgungskonzepten mitzuarbeiten.

Vertragspartner sind für den stationären Weiterbildungsteil die Sana Kliniken Ostholstein und für den vertragsärztlichen Teil die Praxisinhaber der jeweiligen Niederlassung.

Auf Wunsch wird auch bei der Suche nach einer geeigneten Stelle geholfen

Das Ärztenetz Eutin-Malente begleitet die Nachwuchsärzte auf Wunsch bei der Suche nach einer geeigneten Stelle.

Die Förderung von KVSH und Krankenkassen ermöglicht eine durchgängige Vergütung auf Klinikniveau auch im ambulanten Bereich.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?