Studium in Polen / Stettiner Ärzte

Verhandlungen über Approbation laufen auf allen Kanälen

Für die Probleme mit der Approbation nach einem Medizinstudium in Polen zeichnet sich wegen europarechtlicher Probleme keine schnelle Lösung ab.

Veröffentlicht: 22.01.2020, 18:32 Uhr
Verhandlungen über Approbation laufen auf allen Kanälen

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher setzt sich dafür ein, dass die Ärzte, die in Stettin studiert haben, auch hierzulande die Approbation erhalten.

© Soeren Stache / dpa-Zentralbild

Potsdam. Das Schicksal der Stettiner Ärzte, die wegen europarechtlicher Vorschriften in Brandenburg nicht approbiert werden können, beschäftigt weiter die Brandenburger Politik. Auf Bitten der uckermärkischen Landtagsabgeordneten Mike Bischoff (SPD) und Carla Kniestedt (Grüne) traf sich Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Mittwoch zu einem Gespräch mit dem Ärztlichen Direktor des Asklepios-Klinikums Uckermark, Rüdiger Heicappell. Mehrere Absolventen der Stettiner Universität haben in der Klinik ihr Praktisches Jahr absolviert.

Lage ist kompliziert

Wie Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher nach dem Gespräch mit Heicappell der „Ärzte Zeitung“ sagte, sei die Lage weiterhin komplex und kompliziert.„Ich bin der Meinung, wenn da fünf Jahre theoretisches Studium und ein Jahr praktisches Jahr vorliegen, dann sind das die gleichen Voraussetzungen, die in Deutschland für eine Vollapprobation benötigt werden“, sagte Nonnemacher.

Sie selbst sei deswegen sehr an einer Lösung interessiert. „Wir möchten die frisch ausgebildeten Absolventen nicht enttäuschen, wir brauchen sie und möchten sie gerne haben“, bekräftigte Nonnemacher.

Auch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) setze sich für die Stettiner Absolventen ein: Woidke habe angekündigt, das Thema in Warschau, wo er am Dienstag seinen Antrittsbesuch als Bundesratspräsident absolvierte, anzusprechen. Zudem seien der Bundesgesundheitsminister und sogar das Auswärtige Amt mit der Angelegenheit befasst.

Europarechtliche Probleme

„Aber die Lösung ist leider nicht banal, weil das Europarecht sagt: Es gelten die Konditionen in dem Land, wo das Studium abgelegt wurde“, sagte Nonnemacher. Gleichzeitig habe der polnische Gesundheitsminister erklärt, er habe kein Interesse, die der EU gemeldeten Regeln zu verändern, da man das eigene System erhalten wolle.

„Momentan wird auf allen Kanälen verhandelt“, sagte Nonnemacher. „Wir suchen eine saubere Lösung, die möglichst auf Bundesebene gefunden wird, damit alle Länder gleich agieren.“

Gegenüber der „Ärzte Zeitung“ zeigte sich Heicappell dennoch zufrieden. „Ministerin Nonnemacher unternimmt sehr viele Aktivitäten, um zu einer Lösung zu kommen“, sagte der Schwedter Klinikdirektor. „Das Problem ist bei ihr in guten Händen und wir bleiben mit ihr im Gespräch.“ (lass)

Mehr zum Thema

Angeschossener Mafia-Boss in Klinik

MHH-Ärzte gestehen Fehler ein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Deutscher Krebskongress

Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Ist Chlorthalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

Bluthochdruck-Therapie

Ist Chlorthalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

GKV oder PKV oder doch Bürgerversicherung?

„ÄrzteTag“-Podcast

GKV oder PKV oder doch Bürgerversicherung?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden