Berufspolitik

"Versklavung und Erpressung eines angeblich freien Berufsstandes"

MÜNCHEN (sto). Die gesetzlichen Regelungen zum kollektiven Verzicht auf die Zulassung als Vertragsarzt stehen nicht im Einklang mit einer demokratischen Grundordnung.

Veröffentlicht:

Diese Ansicht hat der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dr. Wolfgang Hoppenthaller, in einem Schreiben an Bayerns Ministerpräsidenten Günther Beckstein vertreten.

Nach den Bestimmungen in Paragraf 95 b SGB V würden Vertragsärzte verpflichtet, ihre Leistungen zu den von den Kassen diktierten Konditionen anzubieten, erklärte Hoppenthaller. "Dieser Paragraf bedeutet nichts anderes, als eine Versklavung und Erpressung eines angeblich freien Berufsstandes", heißt es in dem Schreiben, in dem Hoppenthaller die Bayerische Staatsregierung auffordert, im Bundestag eine Streichung der Bestimmung aus dem SGB V zu initiieren.

Kritisch äußerte sich Hoppenthaller auch zu den in Paragraf 87 SGB V vorgeschriebenen Berechnungsmodalitäten des bundeseinheitlichen Orientierungspunktwertes, nach dem das ärztliche Honorar ab 1. Januar 2009 berechnet wird. Allein der Orientierungspunktwert werde den Hausärzten in Bayern unabhängig von den Folgen des Gesundheitsfonds Umsatzverluste zwischen 20 und 30 Prozent bringen.

Äußerungen von Bayerns Sozialministerin Christa Stewens, die Staatsregierung werde solche Honorarminderungen nicht zulassen, stünden allerdings im krassen Gegensatz zur geltenden Rechtslage, nach der allein der Bewertungsausschuss entscheide, erklärte Hoppenthaller.

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Einstiger BSG-Richter: Verbot von Investor-MVZ hätte kaum Bestand

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI