Berufspolitik

Versorgung von Fernfahrern - Ärzte gesucht

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (spe). Bereits über 140 Ärzte und Krankenhäuser in Deutschland haben sich Doc Stop, einem Projekt zur medizinischen Versorgung von Fernfahrern angeschlossen.

Ziel der Initiative ist es, kranken Fernfahrern schnell und unbürokratisch ärztliche und zahnärztliche Hilfe anzubieten. Das Versorgungsnetz soll sich von Deutschland aus nach und nach über die gesamte Europäische Union erstrecken. Mit dem Angebot soll verhindert werden, dass medizinisch unzureichend versorgte Fahrer Krankheiten verschleppen und Verkehrsunfälle verursachen. Denn Zeitdruck und die Sorge, ihren Job zu verlieren, verleiteten viele Fahrer dazu, Krankheiten nicht ernst zu nehmen, so Doc Stop.

Ärzte, die eine Praxis in Nähe einer Autobahnanschlussstelle oder eines Autohofes besitzen und sich der Initiative anschließen möchten, können sich bei Rainer Bernickel, dem Leiter und Projektkoordinator von Doc Stop, melden: rbernickel@t-online.de www.docstoponline.eu

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs