Berufspolitik

Versorgungsdefizite - ein runder Tisch soll in NRW her

DÜSSELDORF (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) will die Akteure im Gesundheitswesen an einen Tisch bekommen, um nach Lösungen für Versorgungsdefizite zu suchen.

Veröffentlicht:

"Wir müssen gemeinsam sehen, welche Probleme wir in Nordrhein-Westfalen tatsächlich haben und wie wir sie beheben können", sagte Steffens beim Sommerempfang der Ärztekammer Nordrhein und der KV Nordrhein in Düsseldorf.

Aktuellen Handlungsbedarf sieht sie etwa bei den Wartezeiten bei niedergelassenen Ärzten. "Es kann nicht sein, dass wir in Nordrhein-Westfalen Wartezeiten haben, die nicht zumutbar sind."

Ärzte, Kassen und Politik müssten gemeinsam nach den Ursachen suchen, forderte die Ministerin.

Gesundheitswesen hinterfragen

Bei der Überprüfung der Versorgungssituation sollte für sie ein Leitgedanke im Vordergrund stehen: "Wir müssen dringend das Gesundheitswesen an jeder Stelle aus dem Blickwinkel der Patienten hinterfragen."

Zu den Themen, die Steffens am runden Tisch klären will, gehört deshalb die Frage, ob und in welchen Bereichen Geld ausgegeben wird, ohne dass es den Patienten zugute kommt.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus