Niedersachsen

Vertreter halten nichts von zentralisierten Zulassungsausschüssen

Veröffentlicht:

HANNOVER. Die Vertreterversammlung der KV Niedersachsen hat sich in ihrer jüngsten Sitzung dafür ausgesprochen, die neun regionalen Zulassungsausschüsse in den Regionen beizubehalten. So solle die Selbstverwaltung in der ambulanten Medizin vor Ort gestärkt werden, hieß es. Die neun niedersächsischen Zulassungsausschüsse werden mit je drei Vertretern der Selbstverwaltung und den Krankenkassen besetzt. Seit einiger Zeit fordern die Kassen, das Zulassungswesen zu zentralisieren. Da sie sich zunehmend aus der Fläche zurückziehen, verfügten sie in den Regionen nicht mehr über genügend Personal, um die Ausschüsse zu besetzen, so die KV. Ein zentraler Ausschuss sei auch der Weg, der von den meisten anderen Ländern gewählt worden sei, heißt es von Kassenseite. Zudem falle in verschiedenen Ausschüssen auch unterschiedlich viel Arbeit an. In Hannover waren es 2014 fast 1400 Anträge, die verhandelt wurden, in Verden nur knapp 150.

Doch die KV-Vertreter widersprechen: "Die weder nachvollziehbaren noch gerechtfertigten Forderungen der Kassenverbände, die Zahl der Zulassungsausschüsse zu verringern, werden zurückgewiesen. "Gelebte Selbstverwaltung kann nur vor Ort erfolgen", hieß es. KV-Chef Mark Barjenbruch schloss sich dem an: "Wer die ambulante Versorgung in den Regionen bedarfsgerecht gestalten möchte, braucht detaillierte Kenntnisse der lokalen Versorgungslage. Die regionalen Zulassungsausschüsse bieten dafür die beste Gewähr." (cben)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird