Statistik

Viele Sachsen haben Schlafstörungen

Veröffentlicht: 21.06.2016, 16:08 Uhr

DRESDEN. 235.000 Sachsen werden regelmäßig um den Schlaf gebracht. 2014 suchten 5,8 Prozent der Bevölkerung im Freistaat einen Arzt auf, weil sie Probleme beim Ein- und Durchschlafen oder mit ständiger Müdigkeit hatten, wie die Barmer GEK in Sachsen mitteilte. Männer waren dabei fast genauso oft betroffen wie Frauen.

Die Krankenkasse weist Mitglieder darauf hin, dass Stress häufigster Auslöser für Schlafstörungen ist. Belastungen auf der Arbeit, in der Schule oder in der Familie bringen oft ruhelose Nächte mit sich. Die Barmer GEK empfiehlt Techniken zur Entspannung. Dazu gehören etwa Yoga oder autogenes Training. Langfristig müsse aber an den Auslösern gearbeitet werden, hieß es. (lup)

Mehr zum Thema

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Während Corona-Pandemie

Heilmitteltherapie per Videoleitung möglich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden