Volksbegehren in Bayern findet viel Unterstützung

MÜNCHEN (sto). Das von der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) in Bayern angestoßene Volksbegehren für einen strengen Nichtraucherschutz in Gaststätten hat die erste Hürde genommen.

Veröffentlicht:

Innerhalb von knapp vier Wochen seien bereits 27 000 Unterschriften gesammelt worden, das sind 2000 mehr als benötigt, teilte die ÖDP mit. Die Unterschriftenaktion werde noch bis Ende Juni fortgesetzt, "um die parlamentarische Beratung im Landtag mit der eindeutigen Willenserklärung möglichst vieler Bürger zu begleiten", erklärte der stellvertretende ÖDP-Landesvorsitzende Klaus Mrasek.

Ziel des Volksbegehrens ist es, die derzeit geltenden strengen Regelungen zum Nichtraucherschutz beizubehalten. Die neue Landesregierung aus CSU und FDP will zum 1. August eine Lockerung in Kraft setzen und unter anderem Raucherclubs zulassen.

Zu den Befürwortern der ÖDP-Initiative gehört auch die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns. "Bayerns Ärzte stehen hinter allen Aktionen, die dem Nichtraucherschutz dienen", sagte Dr. Axel Munte, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. Er sei sich deshalb sicher, "dass viele niedergelassene Ärzte in Bayern auch das Volksbegehren nach Kräften unterstützen werden. In welcher Form dies geschieht, ob beispielsweise Unterschriftenlisten in den Praxen ausgelegt werden, muss jeder Arzt selbst entscheiden", erklärte Munte.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“