KOMMENTAR

Voll ins Schwarze getroffen

Von Bülent Erdogan Veröffentlicht:

Mit seinem Vorstoß, die "verdeckte Rationierung" von Gesundheitsleistungen in der gesetzlichen Krankenversorgung endlich aus den Arztpraxen in den Bundestag zu verlagern, hat der Bundesärztekammerpräsident Jörg-Dietrich Hoppe, kurz vor Beginn des 111. Deutschen Ärztetags voll ins Schwarze getroffen: Gestern stimmte auch die Allianz Deutscher Ärzteverbände in die Forderung nach einer gesellschaftlichen Debatte über den künftigen Leistungskatalog ein - sie hofft, dass daraus, beginnend auf dem Ärztetag, gar ein Thema im Bundestagswahlkampf 2009 wird.

Die Forderung nach mehr Transparenz in der GKV ist richtig: Es kann nicht sein, dass Ärzte aus Angst vor Regressen rationieren, der Patient davon indes nichts mitbekommt. Die Debatte um den künftigen Leistungsumfang der GKV muss in die Mitte der Gesellschaft. Wem dabei möglichst niedrige Lohnnebenkosten wichtiger sind als eine umfangreiche Versorgung oder angemessene Einkommen von Ärzten, medizinischen Fachangestellten und Pflegenden, sollte das auch in Wahlkämpfen vertreten.

Doch ohne Blessuren dürfte auch die Ärzteschaft nicht aus einer solchen Debatte hervorgehen. Denn die Politiker werden versuchen, den Schwarzen Peter zurückzuschieben und von Fehl- und Überversorgung sowie Ineffizienzen zwischen dem ambulanten und stationären Sektor sprechen, die das System zum Fass ohne Boden machten. Hierauf sollten die Ärzte vorbereitet sein.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen