Klimawandel und Gesundheit

WHO-Forderung: In Dubai muss die menschliche Gesundheit im Zentrum stehen!

WHO-Generaldirektor Tedros positioniert sich im Vorfeld der am Donnerstag in Dubai startenden Weltklimakonferenz als Anwalt der hitzegeschädigten Weltbevölkerung und mahnt Handeln statt Reden an.

Veröffentlicht:

Genf/Dubai. Im Vorfeld der am 30. November in Dubai startenden UN-Klimakonferenz in Dubai (COP 28) hat sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Genf an die Verhandlungsparteien gewandt mit dem flammenden Appell, bei allen Diskussionen im Wüstenemirat den Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit in den Mittelpunkt der Verhandlungen zu stellen. Die Gesundheit zu priorisieren, lege den Grundstein für künftige resiliente Gesellschaften, hob WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus hervor.

Die extremen Wetterphänomene der vergangenen Monate zeigten, was der Menschheit in einer sich weiter erwärmenden Welt bevorstehe. Tedros verwies darauf, dass laut Weltklimarat IPCC rund 3,5 Milliarden Menschen auf diesem Planeten in Gegenden lebten, die höchst vulnerabel seien mit Blick auf potenzielle Klimaschäden. In zwei Dekaden hätte der Anteil der hitzebedingten Todesfälle bei den über 65-Jährigen zudem um 70 Prozent zugenommen.

Am 3. Dezember wird erstmalig bei einem Weltklimagipfel ein ganzer Tag der Gesundheit gewidmet. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein