Ebola

WHO warnt vor neuen Epidemien

Die Welt ist nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf eine neue Epidemie wie beim Ebola-Ausbruch nicht vorbereitet.

Veröffentlicht:

MADRID. Nur etwa ein Drittel der 194 WHO-Mitgliedsstaaten verfügt über ein Frühwarnsystem zur Erkennung gefährlicher Krankheiten, kritisiert die WHO-Direktorin Margaret Chan in der spanischen Zeitung "El País" (Donnerstagsausgabe).

Dazu benötige man Laboratorien, die Infektionen mit seltenen Krankheiten rechtzeitig und zuverlässig diagnostizieren können und auch besondere Behandlungsmöglichkeiten.

"Wenn die Krankenhäuser nicht über Quarantäne-Stationen verfügen, wird eine Infektion sich rasch ausbreiten", so Chan. In Afrika lägen 20 Länder in der Reichweite von Fledertieren, die das Ebola-Virus übertragen könnten.

Die WHO-Direktorin beklagte, dass Staaten, die Infektionsfälle meldeten, von anderen Ländern mit Reisebeschränkungen "bestraft" würden. "Es gibt noch immer 43 Staaten, die wegen Ebola solche Beschränkungen aufrechterhalten", sagte Chan. "Wir haben diese Verbote nicht empfohlen."

In Guinea, Liberia und Sierra Leone waren an Ebola seit Ausbruch der Epidemie im März 2014 nach WHO-Angaben über 28.000 Menschen erkrankt und mehr als 11.000 gestorben.

Jetzt drohen dort weitere Ausbrüche von Infektionskrankheiten wie Malaria und Masern, weil die Gesundheitssysteme zerstört seien, hatte kürzlich "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) gewarnt.

Die Staaten müssten jetzt mithilfe der internationalen Gemeinschaft die medizinische Grundversorgung neu aufbauen. Dazu seien Finanzhilfen nötig, so MSF. (dpa/eis)

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod